Wolfgang Lippert (70) freut sich riesig auf seinen neuen Job bei „Riverboat“ - nur die Zuschauer toben.
Wolfgang Lippert (70) freut sich riesig auf seinen neuen Job bei „Riverboat“ - nur die Zuschauer toben. Imago/Uwe Koch

„Schön ist, wenn man in den Köpfen bleibt“: So ist es auf der Homepage des beliebten Entertainers Wolfgang Lippert (70) zu lesen. Schön ist es auch, dass man in den Etagen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens den beliebten DDR-Unterhaltungsstar nicht vergessen hat. Denn heute ist er als neuer Moderator in der MDR-Talkshow „Riverboat“ zu erleben. Allerdings weckt das in den Köpfen mancher TV-Zuschauer nicht so schöne Erinnerungen. Denn im Internet wurde im Vorfeld sehr böse über Lippi und seinen neuen Moderatoren-Job geätzt.

Lesen Sie auch: Überraschungen bei der 73. Berlinale: Sean Penn zeigt seine Kiew-Doku und Boris Becker schlägt am roten Teppich auf>>

Zu DDR-Zeiten feierte Lippi große Erfolge. Mit der Kinder-TV-Show „He – Du!“ fing es in den 80ern an, dann folgten die Abendshow „Glück muss man haben“ und „Ein Kessel Buntes“. Nicht zu vergessen der Hit „Erna kommt“, den Lippert sang und der als Coverversion sogar im Westen gefeiert wurde.

Im wiedervereinten Deutschland bekam Lippi zwar auch seine TV-Chancen, etwa bei „Der große Preis“ (ZDF) und als kurzzeitiger Gottschalk-Nachfolger in „Wetten, dass ..?“. Doch so richtig erfolgreich kam Lippi als TV-Moderator (bis auf „Damals war´s“ im MDR) nicht mehr zum Zug.

Lesen Sie auch: Frauchen Herzlos: Berlinerin ließ ihren Hund und ihre Katze verhungern und verdursten – mit 2700 Euro Strafe kommt sie davon>>

Das Riverboat-Moderatoren-Team: Comedian Matze Knop, Wolfgang Lippert, Kim Fisher und Klaus Brinkbäumer.
Das Riverboat-Moderatoren-Team: Comedian Matze Knop, Wolfgang Lippert, Kim Fisher und Klaus Brinkbäumer. dpa/Woitas/Pedersen/Vennenbernd

Lesen Sie auch: Dschungelcamp: Cecilia Asoro wird IBES gewinnen – und DAS ist der Grund dafür >>

Nun also „Riverboat“: Lippert gehört zu den Herrschaften, die künftig als Jörg-Kachelmann-Nachfolger die Talkshow-Moderatorin Kim Fisher unterstützen sollen. Dabei sind auch der neue MDR-Programmchef und Ex-Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer (55) und der Comedian Matze Knop (48). Im wöchentlichen Wechsel wird man sie erleben.

Neuer Moderatoren-Job für Wolfgang Lippert: Doch „Riverboat“-Fans toben

Lippert gibt am 3. Februar neben Kim Fisher seinen „Riverboat“-Einstand geben. Und der Entertainer ist voller Tatendrang, freut sich auf den neuen Job. „Ich bin 'Riverboat'-Fan der ersten Stunde. Und war dort immer gern und freue mich auf die neue Rolle des Fragenden. Denn ich bin neugierig auf interessante Menschen, Geschichten und Lebensläufe“, sagt er.

Doch so mancher „Riverboat“-Fan freut sich nicht auf Lippi. Und so wird auf Facebook über den einstigen DDR-Star gehetzt, was das Zeug hält. „Der bieder-nervige dauergrinsende Herr Lippert ist zumindest der Garant für sofortiges Umschalten“, schreibt einer. Eine weitere Zuschauerin kommentiert: „Nein bitte nicht Lippi ! Der ist so peinlich!“

Hugo Egon Balder und Wolfgang Lippert singen gemeinsam den Song „Erna kommt“ in einer TV-Show (1990).
Hugo Egon Balder und Wolfgang Lippert singen gemeinsam den Song „Erna kommt“ in einer TV-Show (1990). Imago/Galuschka

Und das sind noch die harmlosesten Äußerungen. Es wird noch schlimmer geätzt. „Der Lippert sollte nach Hause gehen. Er hat schon ,Wetten, dass..?‘ zu Grunde gerichtet. Lippi go home. Die DDR gibt es nicht mehr“, so ein Zuschauer auf Facebook. Oder: „Warum werden Rentner immer wieder ins Fernsehen geholt. Die haben doch schon genug Chancen gehabt.“

Ganz böse wird ein Herr aus Berlin, der wohl aus Frankfurt/Main stammt: „Lippert ist wie Tschernobyl, der strahlt noch, wenn wir alle weg sind...“ Der MDR versucht auf Facebook zu schlichten: „Wolfgang Lippert gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Entertainern des Landes und ist insbesondere dem MDR-Publikum durch viele gern gesehene Sendungen wie ,Damals war’s‘ oder ,Kessel Buntes‘ sehr vertraut.“

Einige „Riverboat“-Fans freuen sich aber auch auf Lippi, ärgern sich dafür über die anderen neuen Moderatoren. Einige Zuschauer kritisieren generell die Moderatoren-Wahl: „Gute ostdeutsche Moderatoren gibt es wohl nicht? Lippi ist gut, aber als 70-Jähriger wohl nicht der einzige ostdeutsche Moderator? So denke ich, ist die Sendung zum Untergang verurteilt.“