Im Mai 2020 wurde in Cottbus zuletzt eine Weltkriegs-Bombe gefunden und entschärft. 700 Menschen mussten damals evakuiert werden.  Foto: imago images/lausitznews.de

Bei Bauarbeiten in der Innenstadt von Cottbus wurde eine Weltkriegsbombe gefunden. Wie aus einer Mitteilung der Stadt hervorgeht, wurde die Fundstelle in der Virchowstraße bereits gesichert. Die Entschärfung der Bombe ist für Montag, den ersten März geplant.

Für die Entschärfung werden voraussichtlich Gebäude in einem Umkreis von 300 Metern evakuiert. Nach erster Einschätzung befindet sich der Zünder in einem schlechten Zustand. Daher wird aktuell geplant, den Zünder zu entfernen und anschließend in einem Waldgebiet kontrolliert zu sprengen. Deshalb wird der Sicherheitsradius in Richtung Westen erweitert. Die Stadtverwaltung wird nötige Sperren vornehmen. 

Von den Evakuierungen betroffen sind unter Anderem das Technische Rathaus, der Dienstleistungsturm, die Spreegalerie, die Stadthalle und das Lindner Congress Hotel, Teile des BTU-Campus, eine nahe Kindertagesstätte sowie die Erich-Kästner-Grundschule und das OSZ Sielower Straße.