Teilnehmende des Schweigemarschs auf der Bornholmer Brücke in Berlin. Foto: dpa/Annette Riedl

Rund 300 Menschen haben am Sonntag in der Cottbuser Innenstadt gegen die Corona-Beschränkungen demonstriert. Der Protest sei friedlich verlaufen, sagte Polizeisprecherin Ines Filohn. Die Demonstranten hätten sich auch an die Maskenpflicht gehalten. Sie zogen am Nachmittag in einem Schweigemarsch durch die Straßen.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

In der vordersten Reihe trugen Demonstranten ein Transparent mit der Aufschrift „Wir müssen reden“. Weitere Transparente oder Lautsprecher-Ansagen waren nicht erlaubt. Zum Ende des Aufzugs entsorgten Teilnehmer symbolisch Masken in einem Müllsack. In vielen deutschen Städten war am Sonntag zu Schweigemärschen gegen die Corona-Beschränkungen aufgerufen worden.

Auch in Berlin kam es zu Protesten gegen die Corona-Maßnahmen. In Prenzlauer Berg trafen sich ebenfalls rund 30 Menschen zu einem „Schweigemarsch“. Zudem waren vier Gegen-Demonstrationen angemeldet worden.