7. März 2022: Bundesweit betrug die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz nach Daten des Robert Koch-Instituts am Montag 1259,2. imago/Rüdiger Wölk

Das Corona-Virus breitet sich nach den amtlichen Zahlen in Berlin weiterhin langsamer aus als in anderen Bundesländern. In den vergangenen sieben Tagen wurden 883,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner registriert, wie die Gesundheitsverwaltung am Montag mitteilte. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 1106,7 gelegen. Bundesweit betrug die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz nach Daten des Robert Koch-Instituts am Montag 1259,2.

Eine hohe Zahl von Fällen dürfte nach Ansicht von Experten aber nicht in den amtlichen Daten enthalten sein. Gründe sehen sie in der Überlastung von Gesundheitsämtern und darin, dass viele Infektionen nicht mehr über einen PCR-Test bestätigt werden.

Seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren sind nach RKI-Angaben in Berlin 4277 Menschen mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. 77,4 Prozent der Berliner sind inzwischen mindestens einmal gegen das Virus geimpft.