Ein Polizeibeamter und ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes stehen vor einem Lokal in Berlin. dpa

Das Coronavirus breitet sich noch stärker aus. In Berlin ist die Sieben-Tage-Inzidenz nun auf 300,2 gestiegen, wie aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung von Samstag hervorgeht. Die Zahl gibt an, wie viele nachgewiesene Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 199,1 gelegen.

Innerhalb eines Tages 2149 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter meldeten innerhalb eines Tages 2149 Neuinfektionen. Das sind etwas weniger Ansteckungen als am Vortag (2184) und mehr als am Samstag vor einer Woche (1675). Seit Ausbruch der Pandemie haben sich damit in Berlin nachweislich 242 330 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um drei. Insgesamt starben damit seit Pandemiebeginn 3759 Menschen. Nach Senatsangaben sind derzeit 13,7 Prozent der Intensivbetten in den Krankenhäusern in der Stadt mit Covid-19-Patientinnen und -Patienen belegt. Vor einer Woche war der Wert mit 11,5 Prozent angegeben worden. Die entsprechende Ampel im Warnsystem des Landes zeigt Gelb.