Diese Waffen hat die Bundespolizei am Wochenende im Raum Berlin sichergestellt.
Diese Waffen hat die Bundespolizei am Wochenende im Raum Berlin sichergestellt. Bundespolizei

Ein Foto, das die Bundespolizei auf Twitter veröffentlichte, geht viral: Es zeigt die Waffen, die bei Einsätzen am Wochenende im Raum Berlin beschlagnahmt wurden. Darunter Softair-Waffen, Jagd- und Kampfmesser. Doch dann geht die Diskussion los, über Männer und deutsche Vornamen ...

Lesen Sie auch: Nur noch mit Maulkorb: Berliner Gericht stuft American Bully als gefährlichen Hund ein>>

Etliche Twitter-User stören sich daran, dass über dem Bild steht: „Ein kleiner Auszug aus dem, was wir am Wochenende bei Kontrollen bei Männern gefunden haben“. Ein Twitter-User fragt: „Genderprofiling, oder keinen Bock durch Handtaschen zu wühlen?“ Die Bundespolizei antwortet prompt: „Wir kontrollieren ebenso Frauen. In diesen Fällen waren es Männer.“

Besitzer der Waffen: Tim Oliver, Andre und Claus-Bernhard

Und nach den Silvester-Attacken und der folgenden Diskussion über die Täter und deren Herkunft, gibt die Bundespolizei hier ganz genau Auskunft. „Weil uns die Frage nach den Vornamen der deutschen Staatsangehörigen (leider) sehr oft hier gestellt wurde, hier die Vornamen: Tim Oliver, Andre, Claus-Bernhard“, teilt Bundespolizei mit.

Die im Bild gezeigten Waffen und gefährlichen Gegenstände stellte die Bundespolizei bei drei Kontrollen sicher.

In Fall 1 schritten die Einsatzkräfte am Samstagnachmittag ein, als ein 54-Jähriger einen 27-Jährigen am S-Bahnhof Warschauer Straße beleidigte, körperlich anging und bedrohte. Bei der Kontrolle des deutschen Tatverdächtigen fanden die Beamten neben einem Schlagstock, einem Kampfmesser und drei Küchenmessern auch drei Softair-Waffen und eine Anscheinswaffe (Gegenstände, die echten Schusswaffen täuschend ähnlich sehen).

Auseinandersetzung mit Fleischhammer

Und in Fall 2 kontrollierten Einsatzkräfte am frühen Sonntagmorgen einen 41-Jährigen am S-Bahnhof Strausberg, der nach einer verbalen Auseinandersetzung mit zwei Personen mit einem Fleischhammer hantierte. Der deutsche Staatsangehörige hatte zudem noch ein Jagdmesser, ein Filetiermesser und eine Stahlkette mit.

Kurz darauf stoppten Einsatzkräfte einen 16-Jährigen gegen 4.20 Uhr am S-Bahnhof Treptower Park. Bei der Durchsuchung des Jugendlichen fanden die Beamten einen Teleskopschlagstock. Den deutschen Staatsangehörigen übergaben sie anschließend an dessen Erziehungsberechtigten.

In allen Fällen leitete die Bundespolizei entsprechende Ermittlungsverfahren, u.a. aufgrund der Verstöße gegen das Waffengesetz, ein und stellte die gefährlichen Gegenstände, Messer und Waffen sicher.

Lesen Sie auch: Vorsicht, Autofahrer! Das sind die DREI krassesten Staufallen der Hauptstadt – und so viele Stunden stehen Berliner pro Jahr im Stau>>

Ein Twitter-User fragte dann noch, warum denn auch der Fleischklopfer beschlagnahmt wurde. Auch hier antworte die Bundespolizei auf Twitter: „Der 41-Jährige führte neben dem Fleischhammer ein Filetiermesser mit 16 cm Klingenlänge mit. Daher haben wir § 53 (1) Ziff. 21a WaffG beanzeigt. Den Fleischhammer haben wir präventiv sichergestellt.“