Tanzen ohne Masken und Abstand: Ab kommenden Wochenende soll das wieder in der Hauptstadt möglich sein. dpa

Nun tritt die umstrittene 2G-Regel in Berlin doch in Kraft: Klubs und Diskotheken dürfen ihre Innenbereiche für Geimpfte und Genesene wieder öffnen. Ungeimpfte, die Corona nicht nachweislich durchgemacht haben, müssen also draußen bleiben. Die Neuregelung soll voraussichtlich bereits ab dem Wochenende gelten, wie der Senat nach seiner Sitzung am Dienstag mitteilte. Auch die Maskenpflicht falle dann dort weg, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Der Senat setze mit der Öffnung der Innenbereiche der Klubs einen Beschluss des Verwaltungsgerichts um, unterstrich Kalayci. Dieses hatte am 20. August das generelle Verbot von Tanzveranstaltungen in der Hauptstadt in einer Eilentscheidung für Geimpfte und Genese aufgehoben.

Saunen, Thermen nur für Geimpfte und Genesene

Der Senat beschloss am Dienstag zudem eine weitere Änderung ausschließlich für Geimpfte und Genesene: In Saunen, Thermen und ähnlichen Einrichtungen dürfen beide Gruppen wieder an Aufgüssen teilnehmen und Dampfbäder betreten.

Eine Regelverschärfung plant der Senat dagegen für die Gastronomie: In Innenräumen von Gaststätten und Kantinen sollen künftig die Verantwortlichen „Nachweise zur Testung, Impfung oder Genesung überprüfen und bei fehlendem Nachweis den Zutritt verweigern“.