FFP2-Maske (Symbolbild)
FFP2-Maske (Symbolbild) dpa/Daniel Karmann

Gute Nachrichten in Sachen Corona-Pandemie: Die Lage in den Brandenburger Krankenhäusern hat sich im Vergleich zur Vorwoche deutlich entspannt. Am Donnerstag wurden vom Gesundheitsministerium 729 Covid-Patienten in stationärer Behandlung gemeldet, nach 908 Patienten eine Woche zuvor. Vor zwei Wochen hatte deren Zahl mit 998 knapp unter dem ersten Warnwert gelegen.

Die Zahl neuer Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche sank gegenüber der Vorwoche ebenfalls deutlich von 16,12 auf 11,39. Damit lag dieser Wert aber immer noch über 10 im roten Bereich. Im grünen Bereich blieb dagegen der Anteil freier Intensivbetten mit 16,22 Prozent.

Lesen Sie auch: Berliner öfter wegen Alkohol krankgeschrieben als Berlinerinnen, aber wie sieht es beim Schnupfen aus? >>

Deutlich weniger Corona-Neuinfektionen

Auch die 7-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen sank gegenüber der Vorwoche deutlich von 554,4 auf 321,9. Der höchste Wert wurde erneut in Frankfurt (Oder) mit 474,6 erreicht, der niedrigste im Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit 213,5.

Lesen Sie auch: Maskenpflicht in Berlin beschlossen, aber Corona-Inzidenz sinkt: Ist die Herbstwelle schon vorbei? >>

Die aktuelle Verordnung des Landes zum Schutz vor dem Virus wurde bis zum 24. November verlängert. Damit müssen Fahrgäste öffentlicher Busse und Bahnen des Nahverkehrs sowie Besucher von Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge und Obdachlose weiter FFP2-Masken tragen. Der Bund schreibt sie auch für Fahrgäste im öffentlichen Fernverkehr und Besucher von Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen vor.