Feuerwehreinsatz im BSR-Betriebshof Gradestraße Berliner Feuerwehr

Nach dem Brand in einem Müllbunker auf dem BSR-Recyclinghof in Neukölln hat die Feuerwehr Entwarnung für die Anwohner gegeben. „Alle Messungen der Luft ergaben keine besondere Gefährdung“, teilten die Feuerwehr auf Twitter mit. Demnach sei der Brand in der Gradestraße unter Kontrolle und größtenteils gelöscht. Mit Wärmebildkameras würden Glutnester aufgespürt. Die Nachlösch- und Kontrollarbeiten dauerten an.

Gegen 9 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. „Der Brand ist  in einem 4000 Kubikmeter großen Müllbunker ausgebrochen, in dem Sperrmüll gelagert ist“, sagte ein Feuerwehrsprecher dem KURIER  Die Feuerwehr ist mit Drehleitern, Löschfahrzeugen und 80 Einsatzkräften vor Ort.

Wegen der starken Rauchentwicklung, die möglicherweise Schadstoffe beinhalten könnte, gab die Feuerwehr eine Warnmeldung über die Warn-Apps heraus. Betroffen sind Anwohner im Umkreis des BSR-Hofes in einem Radius von 1,5 Kilometern – bis zur Silbersteinstraße im Norden, bis zur Rixdorfer Straße im Westen und bis zur Buschkrugallee im Osten. „Sie sollen die Türen und Fenster in ihren Wohnungen schließen und Klimaanlagen abschalten“, sagt der Feuerwehrsprecher. 

Rauchschwaden steigen auf dem BSR-Recyclinghof in Neukölln auf. Das Feuer war in einem Müllbunker ausgebrochen. Imago

Die Einsatzkräfte sind auch mit einem Messwagen vor Ort, um den Schadstoffgehalt der großen Rauchwolke festzustellen.  Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, sagte der Sprecher. Demnach ging man davon aus, dass keine besondere Gefährdung bestehe, weil nur normaler Hausmüll brenne.

Die Brandursache ist noch unklar. Für die Feuerwehr war es nicht der erste Einsatz auf dem Neuköllner BSR-Hof. Dort hatte es bereits 2006, 2015 und 2019 gebrannt, immer wieder war das Feuer in dem Müllbunker ausgebrochen.