Da der Mann seit Monaten im Koma liegt und nicht vermisst wird, sucht die Berliner Polizei jetzt mit Bildern nach ihm. Foto: Polizei Berlin

Polizisten haben in Wilmersdorf in der Nacht zum 13. September 2020  einen noch unbekannten Mann gefunden. Er ist bis heute nicht ansprechbar, seine Identität ist unbekannt. Die Berliner Polizei will jetzt herausfinden, wer er ist, und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Beamten waren an dem Tag gegen 3.30 Uhr in der Berliner Straße 30 durch Geräusche auf zwei Personen aufmerksam geworden, die alkoholisiert auf dem Gehweg lagen. 

Einer der beiden offensichtlich obdachlosen Männer hatte ein blutverschmiertes Gesicht und war nicht ansprechbar. Im Krankenhaus wurde anschließend eine schwere Kopfverletzung bei ihm festgestellt. Ein Hintergrund für die Verletzung konnte bis jetzt nicht geklärt werden. Es gibt inzwischen Hinweise darauf, dass er aus Riga kommen und den Spitznamen „Wowa“ für Wladimir haben könnte. Europaweite Anfragen dazu verliefen bisher jedoch ohne Erfolg.

Der Mann ist etwa zwischen 30 und 40 Jahre alt,  etwa 1,85 Meter groß, dunkle, graumelierte Haare, blaugraue Augen und ein „Drachen“-Tattoo am linken Oberarm. Auffällig ist ein schlechter Zahnstatus sowie schlechte Fußpflege

Hinweise nimmt die Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664-912444, per E-Mail an lka124@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Dieses Drachentatoo hat er auf dem linken Oberarm. Foto: Polizei Berlin
Angeblich soll der Mann aus Riga stammen Foto: Polizei Berlin