Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes Security GSO steht im Prinzenbad am Beckenrand.
Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes Security GSO steht im Prinzenbad am Beckenrand. dpa/Zinken

Wenn einem die Hitze zu Kopf steigt: Immer wieder kommt es in den Berliner Freibädern zu Massenschlägereien, muss die Polizei eingreifen. Zuletzt erst in Steglitz und Neukölln. Um das zu verhindern, sind zum Start der Sommerferien in einigen Freibädern wieder die Streitschlichter des Projekts „Bleib cool am Pool“ in den Freibädern unterwegs.

Lesen Sie auch: Schüsse fallen auf Party in Marzahn: SEK-Einsatz, Festnahmen! Der Schütze war total besoffen – 4,2 Promille!>>

Die jugendlichen Konfliktlotsen sollen an diesem Wochenende in den Sommerbädern Neukölln und Pankow ihre ersten Einsätze absolvieren, sagt der Sprecher der Berliner Bäder-Betriebe, Matthias Oloew. Bei dem Wetter dürfte allerdings auch nicht viel passieren, da es doch etwas kühl zum Baden ist. Ob die Lotsen in weiteren Bädern zum Einsatz kommen, wird noch entschieden.

Nicht schubsen, nicht über Handtücher rennen: Die jugendlichen Streitschlichter sollen Konflikte entschärfen

Die Streitschlichter sollen darauf achten, dass Jugendliche ihren Müll richtig wegwerfen, nicht andere Besucher ins Becken schubsen oder über Handtücher rennen – und so verhindern, dass es zu Problemen und Auseinandersetzungen kommt. Im vergangenen Jahr waren den Angaben des Sprechers zufolge 25 Lotsen im Einsatz.

Lesen Sie auch: Schlimmer Crash am BER: Mann taucht plötzlich auf unbeleuchteter B96 auf, Auto kann nicht mehr ausweichen! >>

Bei der Massenschlägerei in einem Steglitzer Freibad gab es mehrere Verletzte.
Bei der Massenschlägerei in einem Steglitzer Freibad gab es mehrere Verletzte. Twitter/Screenshot

Zuletzt war es auch in diesem Jahr im Juni wieder zwei Mal zu größeren Schlägereien gekommen. Im Bad am Insulaner in Steglitz und im Neuköllner Columbiabad waren aus kleineren Streitereien zwischen Jugendlichen und jungen Männern so heftige Tumulte entstanden, dass Wachleute eingreifen mussten und schließlich ein größeres Polizeiaufgebot anrückte und die Bäder geschlossen werden mussten. Um solche Situationen zu vermeiden, sind an heißen Wochenenden mehr als 170 Wachleute in den 11 Freibädern im Einsatz.

Lesen Sie auch: Was ist da nur passiert? Dicker Hals, viel mehr Muskeln: Michael Wendler pumpt sich zu Hulk auf >>

„Bleib cool am Pool“ startete vor elf Jahren

Das Projekt „Bleib cool am Pool“ stammt aus dem Jahr 2011, initiiert wurde es von mehreren Jugendinitiativen in Kreuzberg in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Bäder-Betrieben. Auch damals gab es mehrfach Schlägereien in Schwimmbädern. „Die Tätigkeit der Konfliktlotsen ist gewaltpräventiv, deeskalierend und integrativ“, heißt es.

Lesen Sie auch: Wer erkrankt an Affenpocken? Die Berliner Patienten sind männlich und im Schnitt 37 Jahre alt>>

Rechtzeitig zum Start der Sommerferien sind auch die Sanierungsarbeiten im Sommerbad des Kombibades Mariendorf abgeschlossen worden. Eröffnet werden soll das Bad im Ankogelweg am kommenden Montag (11. Juli). Das Bad konnte nicht wie ursprünglich geplant im Mai eröffnen, da die Wasseraufbereitungsanlage repariert werden musste, hieß es in einer Mitteilung.

Lesen Sie auch: Strom immer teurer: Deshalb will die FDP in Berlin das Licht ausschalten>>