Der Fahrer des Carsharing-Autos, das in Pankow verunglückte, kam ins Krankenhaus. Pudwell

Es krachte, es rumste, Blaulicht und Sirenen im Dauereinsatz: In Berlin ging es in der Nacht zu Mittwoch wieder wild zu auf den Straßen. Mehrere Carsharing-Fahrzeuge waren in Unfälle verwickelt, mehrere Männer mussten zum Alkoholtest antreten – und Verletzte gab es leider auch. Das ist die Bilanz der irren Rums-Nacht von Berlin.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>

Auto überschlägt sich auf Prenzlauer Allee in Pankow

Zunächst wurden Feuerwehr und Polizei in die Prenzlauer Allee in Pankow alarmiert. Hier kam es gegen 21.50 Uhr zu einem Unfall mit einem Carsharing-Fahrzeug. Nach ersten Ermittlungen der Polizei könnte überhöhte Geschwindigkeit dazu geführt haben, dass der Fahrer die Kontrolle verlor, in ein geparktes Auto krachte und sich überschlug. Der VW kam anschließend auf dem Dach zum Liegen. Die beiden Insassen, ein Mann und eine junge Frau, wurden vom Rettungsdienst versorgt. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei Berlin ermittelt.

Lesen Sie auch: Mutter und Tochter laufen über die Gleise – als mit 160 km/h der Zug kommt, haben sie keine Chance >>

Fahrer flüchtet nach Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der Sonnenallee in Neukölln

Kurz nach Mitternacht soll sich dann der Fahrer eines Carsharing-Fahrzeugs mit der Berliner Polizei auf der Sonnenallee in Berlin-Neukölln eine Verfolgungsfahrt geliefert haben. Als der Fahrer Höhe der Weichselstraße nach rechts abbiegen wollte, verlor er die Kontrolle über den Wagen und krachte in einen geparkten VW auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass drei weitere Autos ineinandergeschoben wurden. Der Fahrer öffnete die Fahrertür und rannte sofort davon. Ein Beifahrer konnte festgenommen werden. Die genauen Hintergründe zu der Fluchtfahrt werden gegenwärtig ermittelt.

In der Sonnenallee lieferte sich ein Mieter eines Carsharing-Fahrzeugs eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Morris Pudwell

Rhinstraße nach Gleisbett-Unfall voll gesperrt

Weniger dramatisch, aber nicht minder aufwendig beim Räumen, verlief ein Unfall in der Rhinstraße Höhe S-Bahnhof Friedrichsfelde-Ost. Gegen 0.30 Uhr geriet aus bisher ungeklärter Ursache der Fahrer eines Mercedes Vito in das Gleisbett der Tram. Mehrere Meter soll er noch versucht haben, den mit Baumaterialien beladenen Kleintransporter aus den Gleisen zu manövrieren. Kurze Zeit später sollen sich mehrere Insassen vom Fahrzeug entfernt haben. Zwei Angetroffene (offenbar Polen) waren viel zu betrunken, um auch nur ansatzweise vor Ort das Alkoholmessgerät ordentlich zu bedienen. Gefahren soll wohl keiner von den beiden sein. Über 10 Säcke à 20 Kilo Fliesenkleber mussten erst mal aus dem Bus ausgeladen werden, damit die Feuerwehr den Transporter überhaupt bergen konnte. Die Rhinstraße war Richtung Osten für über zwei Stunden vollständig gesperrt.

Die Rhinstraße war Richtung Osten für über zwei Stunden vollständig gesperrt, weil ein Kleintransporter ins Gleisbett gefahren war. Morris Pudwell