Polizeieinsatz (Symbolbild) dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Eine betrunkene Autofahrerin hat nach einem Unfall in Mitte am Samstagabend in einem Polizeiwagen randaliert und die Beamten beleidigt und geschlagen. Das Auto der 49-Jährigen stieß an einem Fußgängerübergang in der Ackerstraße frontal mit dem Wagen eines 68-Jährigen zusammen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Demnach wurde niemand verletzt, an den Fahrzeugen waren keine Schäden erkennbar.

Der Rentner alarmierte jedoch die Polizei, weil er vermutete, dass die Frau unter Alkoholeinfluss stand. Sie wollte sich vor den Beamten nicht zum Hergang äußern, wie es hieß. Die Frau bestritt demnach zunächst den Alkoholkonsum, räumte ihn aber später ein.

Weil mehrere Versuche einer freiwilligen Alkoholmessung scheiterten, sollte sie für eine Blutentnahme in Polizeigewahrsam kommen. Im Einsatzwagen soll sie einer Polizistin mit der Faust gegen den Oberarm geschlagen und mit Wucht gegen den Oberkörper getreten haben. Die Beamtin sei wegen ihrer Schutzweste unverletzt geblieben.

Die Fahrerin soll die Beamten mehrfach beleidigt und gegen die Scheibe des Wagens getreten haben. Wegen ihrer Aggressivität wurde sie schließlich gefesselt. Die Frau soll auch anschließend im Gewahrsam laut geschrien und um sich getreten haben. Erst bei ihrer Blutentnahme habe sie sich den Angaben zufolge beruhigt und konnte anschließend entlassen werden.