Der angeklagte Bau-Ingenieur steht seit Dienstag in Berlin vor Gericht.
Der angeklagte Bau-Ingenieur steht seit Dienstag in Berlin vor Gericht. Pressefoto Wagner

Sie kämpften 90 Minuten lang – auf Leben und Tod: Ingenieur Robert H. (35) soll seine Ex in eine Falle gelockt und mit einem Messer attackiert haben.

Zitternd stand er nun vor Gericht. Ihm gegenüber als Nebenklägerin seine Ex-Frau (35), ebenfalls Ingenieurin. Eine lange Narbe an ihrem Hals. Die Anklage gegen Robert H. lautet auf versuchten Mord.

Sie waren Studenten, als sie sich verliebten. 2012 die Heirat, vier Jahre später wurden sie glückliche Eltern, doch dann Trennung im verflixten siebten Jahr. Robert H. der Verlassene. Zwei Jahre später die Scheidung, aber gemeinsames Sorgerecht. Beide kümmerten sich liebevoll um die Tochter.

Robert H. aus Reinickendorf galt als ruhig und friedfertig. Nie gab es häusliche Gewalt. Doch hinter der Fassade staute sich wohl die Wut. Der Staatsanwalt geht davon aus, dass er seine Ex töten und die Leiche verschwinden lassen wollte. Monatelang habe er an dem Plan gefeilt. Tatmotiv sei möglicherweise Streit um das Kind gewesen.

Sie trafen sich am 31. Juli erst zu einem Essen. Die Anklage: „Gegen 17 Uhr lockte er die Frau in seine Wohnung.“ Unter dem Vorwand, er benötige Hilfe – im Bad müsse ein Rohr freigepumpt werden. Der Anwalt der Frau: „Sie war völlig arglos, hatte nicht mit einem Angriff gerechnet.“

Sie kämpften 90 Minuten lang auf Leben und Tod

Die Anklage: „Er griff unvermittelt an und versuchte zunächst, der Frau mit einem 20 bis 25 cm langen Küchenmesser in das linke Auge zu stechen.“ Sie habe die Attacke zuerst für einen schlechten Witz gehalten, sich dann heftig gewehrt, auf ihn eingeredet, ihm das Messer wohl abnehmen können. Er habe sie geschlagen, getreten und mit einem zweiten Messer verletzt.

Lesen Sie auch: Nach Todes-Crash: Sanierung des Brandenburger Tors kostet 39.000 Euro – und DAS muss gemacht werden>>

Bis sie nach 90 Minuten an ihr Handy gelangte, die Polizei rief. Mit einer lebensbedrohlichen Stichverletzung am Hals und diversen Schnittwunden kam sie ins Krankenhaus. Auch H. war verletzt. Am 7. Februar will er im Prozess aussagen.