Die Meteorologen rechnen mit Schneegriesel, doch liegen bleiben wird davon wohl vorerst nichts.
Foto: imago images (Archivbild)

Berliner und Brandenburger sollten sich warm anziehen: Für den Mittwoch rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit einer starken Wolkendecke am Himmel. Es soll auch etwas Regen zwischen Prignitz und Fläming geben. Die Maximalwerte lagen dabei zwischen zwei und sechs Grad. Nach DWD-Angaben soll es am Donnerstag tagsüber Schneegriesel und Sprühregen geben. Bei Höchstwerten zwischen null und drei Grad bestehe außerdem eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass mancherorts der Sprühregen gefriert. Laut Meteorologen ist damit eine erhöhte Glättegefahr möglich.

Mit Glätte muss auch in der Nacht zu Freitag gerechnet werden. Dann soll es bei Tiefstwerten zwischen minus ein und minus drei Grad teils neblig-trüb werden und vereinzelt etwas Schnee geben. Lange liegen bleibt der aber nicht, denn schon am Freitag soll es bei ein bis vier Grad trocken werden. Hoffnungen auf weiße Weihnachten macht der Temperaturtrend nicht: Die Temperaturen werden wieder leicht ansteigen und im Verlaufe der Woche an der Zehn-Grad-Marke kratzen.