An der Stralauer Allee warnt ein Schild vor Frost. Foto: imago images/Bernd Friedel

Was die Temperaturen angeht, scheint der Nordosten Deutschlands die aktuelle Talsohle durchschritten zu haben. Nach mehreren Tagen mit Minustemperaturen und leichtem Schneefall ist nun ein klarer Aufwärtstrend zu sehen. Am Donnerstag sollen in Berlin sogar Temperaturen im zweistelligen Bereich erreicht werden. Doch auf dem Weg dahin bekommen wir es noch einmal mit Glätte zu tun.

Denn während viele Berliner schon auf die warme Wochenmitte schielen, sollten sie zumindest in der Nacht zu Dienstag noch verdammt konzentriert bleiben, wenn sie auf die Straße gehen – oder gar ins Auto steigen, denn die Temperaturen sinken in den Nachtstunden noch einmal auf nur ein bis zwei Grad über dem Gefrierpunkt ab. Dabei soll auch Niederschlag vom Himmel kommen –teilweise als Schnee, Schneeregen oder einfach Regen. Auf dem kalten Asphalt kann der Niederschlag dann schnell überfrieren. Und dann ist Vorsicht angesagt: Der Deutsche Wetterdienst warnt in den Morgenstunden vor Glätte!

Lesen Sie auch: Nach Schnee und Glatteis: Endlich kommt die Sonne zurück! >>

Doch dann steigen die Temperaturen an. Am Mittwoch werden Höchsttemperaturen von neun, am Donnerstag sogar von zehn Grad erreicht. Dann soll sogar gebietsweise die Sonne scheinen. Doch danach wird es schrittweise wieder etwas ungemütlicher. Zwar soll auch am Sonnabend immer mal wieder die Sonne in Berlin rauskommen – doch schon am Sonntag scheint der Mini-Frühling wieder vorbei zu sein. Dann sind wieder Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt und Niederschläge in den verschiedensten Formen angesagt. Die nächste Glätte-Periode steht also schon vor der Tür.