Schulunterricht in Berlin (Symbolbild). Foto: dpa/Uli Deck

Schulen mit freiem Träger stehen aus dem neuen Programm „Politische Bildung an Berliner Schulen“ keine Gelder zu. Wie der Tagesspiegel berichtet, hat die Berliner Bildungsstaatssekretärin Beate Stoffers (SPD) dies bestätigt.

„Weitergehende Ansprüche haben die Schulen in freier Trägerschaft nicht“, so Stoffers. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hatte das Programm aufgelegt, damit Schulen eine bessere demokratische Schulkultur entwickeln können. Für Workshops fließen unter anderem 3000 Euro. Auf Anfrage des FDP-Bildungsexperten Paul Fresdorf gab die Bildungsstaatssekretärin an, dass sie es begrüße, wenn freie Träger ihren Schulen politische Bildung ermöglichen. Dies solle aber nicht mit dem Programm unterstützt werden.

Lesen Sie auch: Ganz Deutschland im Lockdown: Erste Corona-Impfungen noch vor Weihnachten? >>

„Die freien Schulen bleiben weiter die ungeliebten Stiefkinder der Berliner Schullandschaft“, kritisiert Fresdorf. Auch beim Schulbau gehen Schulen mit freiem Träger demnach oft leer aus.