Die Straße des 17. Juni ist vor dem Brandenburger Tor wegen der Aufbauarbeiten des Start- und Zielbereiches bereits gesperrt. dpa

Gestartet wird am Wochenende, über 28.000 Teilnehmer werden erwartet. Doch schon jetzt wird die Stadt für den Berlin-Marathon dicht gemacht, der nach einem Jahr Corona-Zwangspause wieder stattfindet. Auf der wichtigen Ost-West-Verbindung, der Straße des 17. Juni, sind  die ersten Straßenabschnitte für den Autoverkehr bereits gesperrt.

Am Brandenburger Tor laufen bereits die Aufbauarbeiten für den Start- und Zielbereich des Marathons. Daher ist seit dem 20. September die Straße des 17. Juni zwischen Yitzhak-Rabin-Straße und Brandenburger Tor gesperrt. Dieser Abschnitt ist zur Sicherung der Veranstaltung bis zum 27. September (0 Uhr) dicht. Die Ebertstraße bleibt bis Freitag durchgängig befahrbar.

Von Donnerstag (23. September, 6 Uhr) wird bis zum Montag (18 Uhr) die Sperrung der Straße des 17. Juni bis zum Großen Stern ausgeweitet und umfasst dann auch die Yitzhak-Rabin-Straße.

Ab Freitag (24. September, 6 Uhr) werden rund ums Brandenburger Tor einschließlich der Ebertstraße zwischen Behrenstraße und Scheidemannstraße sowie ab 18 Uhr auch der Bereich zwischen Bundeskanzleramt und Reichstag gesperrt. Diese Straßenabschnitte bleiben bis Montag (6 Uhr) für den Autoverkehr abgeriegelt.

Berlin-Marathon: BVG-Buslinien werden umgeleitet

Am Wochenende sind vor allem in Tiergarten und Mitte die Straßen der Marathonstrecke fast durchgehend bis zum Veranstaltungsende gesperrt. Außerdem kommt es zu Straßensperrungen in Friedrichshain, Kreuzberg, Neukölln, Schöneberg, Steglitz, Wilmersdorf und Zehlendorf. Das bringt nicht nur Autofahrer in Schwierigkeiten.

So verläuft am Wochenende die Marathon-Strecke durch Berlin.  Foto: BMW-Berlin-Marathon 

Auch wer mit den Bussen und Straßenbahnen der BVG unterwegs ist, muss sich auf Einschränkungen gefasst machen. Über 30 Linien werden am Marathon-Wochenende zweitweise umgeleitet, unterbrochen, verkürzt oder geteilt werden. Wegen der Vorbereitungen im Start- und Zielbereich ist die Buslinie 100 bereits ab Freitag betroffen und wird umgeleitet.

Am Sonnabendnachmittag startet der Berlin-Marathon bereits mit dem Skater-Lauf. Von 14.30 Uhr bis etwa 20 Uhr wird die Straße Unter den Linden zwischen Pariser Platz und Friedrichstraße gesperrt. Ab 13.30 Uhr soll bis etwa 19 Uhr die gesamte Marathonstrecke nach und nach für die Skater abgeriegelt werden. Am Sonntag wird von 7.30 Uhr bis 17 Uhr die Laufstrecke gesperrt.

So kommen die Berliner über die Marathon-Strecke

Die Route führt über die Straße des 17. Juni, Ernst-Reuter-Platz nach Alt-Moabit, anschließend über Invalidenstraße zum Strausberger Platz. Richtung Süden geht es über die Lichtenberger Straße und Heinrich-Heine-Straße zum Hermannplatz, von dort über Yorckstraße, Grunewaldstraße und Martin-Luther-Straße zum Rathaus Schöneberg. Über Friedenau und Schmargendorf führt die Route über den Hohenzollerndamm zum Wittenbergplatz. Zum Potsdamer Platz geht es dann über die Kleiststraße und Potsdamer Straße. Die letzten Kilometer führen über die Leipziger Straße zum Gendarmenmarkt und über die Straße Unter den Linden durch das Brandenburger Tor zum Ziel (Straße des 17. Juni).

Wegen der erheblichen Einschränkungen rät die Polizei, am Marathon-Wochenende vor allem die S- und U-Bahn zu benutzen. Auf der U2 werden beispielsweise am Sonntag von 6 bis 16 Uhr längere Züge eingesetzt. Am Morgen sollen zwischen Alexanderplatz und Zoologischer Garten außerdem mehr Züge fahren.

Am Sonntag werden 25.000 Marathon-Läufer vor dem Brandenburger Tor starten. Am Sonnabend haben sich  über 3000 Skater für ihren Lauf angemeldet.  Foto: dpa

Für die Autofahrer gibt es nur zwei Möglichkeiten, die Strecke zu queren: Im Westen Berlins geht das über die A 100 (Stadtring) und den Abzweig Steglitz. Allerdings sind wegen des Marathons die Anschlussstellen Hohenzollerndamm und Innsbrucker Platz gesperrt. In Mitte und Tiergarten können Autofahrer den Tunnel Alexanderplatz und den Tiergartentunnel als Querungsmöglichkeit nutzen.

Der Fahrradverkehr wird soweit möglich entlang der gesamten Strecke aufrechterhalten, teilt die Polizei mit. Aber ein Mitfahren auf dem abgesperrten Bereich während der Veranstaltungen ist streng untersagt. Fußgänger, die vor allem während des Marathons am Sonntag ins Wahllokal wollen, können zur Querung die Straßenunterführungen der U-Bahnhöfe entlang der Strecke nutzen.