Die Innenstadt von Leverkusen in NRW: Das rheinische Städtchen führt die Corona-Rangliste mit einer Inzidenz von über 228 an. dpa/Oliver Berg

Deutschland befindet sich nach Einschätzung des RKI am Beginn der vierten Corona-Welle: Die Fallzahlen steigen bundesweit, doch diesmal trifft es viel stärker die Jüngeren als Ältere, von denen viele bereits durchgeimpft sind. Und es gibt erhebliche regionale Unterschiede.

Immer noch wird im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie von Inzidenzen gesprochen – denn es ist der Indikator, der frühzeitig anzeigt, wie sich die Lage entwickelt, noch bevor die Intensivstationen möglicherweise wieder mit Covid-Patienten gefüllt sein werden. Das ist derzeit nicht der Fall. Laut Lagebericht sind in Berlin weniger als fünf Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten gefüllt. Die 7-Tage-Inzidenz ist in der Hauptstadt sogar leicht zurückgegangen und erreicht nun stadtweit einen Wert von 67,3. Am höchsten liegt sie in den Bezirken Mitte (88,9), Neukölln (85,8) und Friedrichshain-Kreuzberg (85,4), am niedrigsten weiterhin in Treptow-Köpenick mit 36,5.

In der Hauptstadt stecken sich vor allem Jüngere an

Diese Zahlen stehen vor dem Hintergrund, dass inzwischen fast 60 Prozent der Berliner vollständig geimpft sind. Der Effekt zeigt sich darin, dass weiterhin viele Corona-Fälle vor allem bei Reise-Rückkehrern auftreten. Intensivmediziner müssen sich allerdings vor allem um ungeimpfte Covid-Patienten kümmern. Es sterben weiterhin Menschen an Covid in der Hauptstadt: Drei waren es laut Lagebericht innerhalb von 24 Stunden. 471 neue Covid-Fälle wurden bekannt. Das waren etwas weniger als am Vortag und am Mittwoch vor einer Woche. Neue Infektionen werden vor allem bei Kindern und Jugendlichen festgestellt. Auch bei den jungen Menschen im Alter zwischen 20 und 30 sind die Zahlen höher. Bei den über 50-Jährigen liegen sie dagegen sehr niedrig.

Diesen Fallzahlen stehen allerdings bundesweit sage und schreibe 11.561 neuen Covid-Fälle gegenüber, die das Robert-Koch-Institut meldet. Die Pandemie wütet demnach vor allem in NRW: Im Stadtkreis Leverkusen hat die Inzidenz mittlerweile den Wert von 228 überschritten, in Wuppertal den von 185. Unter den Top-20 der Corona-Hochburgen gibt es auf Platz 2 überhaupt nur einen Ort, der außerhalb von NRW liegt: Es ist der Stadtkreis Rosenheim mit einem ebenfalls astronomischen Wert von 196,7. Dem stehen allerdings in dem ländlich geprägten Städtchen gerade einmal 125 Fälle gegenüber. In Wuppertal sind es 659, in Dortmund 904 Fälle und in Köln sogar 1580 Fälle.