Ein verletzter Mauersegler wird in einer Mauerseglerklinik behandelt. Boris Roessler/dpa

Haben Sie auch so einen wilden Trupp in der Nähe? Abends, wenn man auf dem Balkon der Sonner beim Untergehen zuschaut, finden mancherorts in Berlin wahre Luftrennen statt. In atemberaubender Geschwindigkeit zischen dann Mauersegler hoch um die Häuser. Im Formationsflug, sich jagend und laut rufend.

Lesen Sie auch: Pankow soll zwei neue Miniwälder bekommen>>

Wenn die Mauersegler aus ihren afrikanischen Überwinterungsgebiete zurück kehren, kommt der Sommer. Fast ihr ganzes Leben verbringen die  Vögel in der Luft. Die Luftikusse jagen Insekten, schlafen und paaren sich sogar im Flug.  Mit 20.000 Brutpaaren hat Berlin die höchste Mauerseglerdichte in ganz Deutschland. Die Hauptstadt der Mauersegler trägt damit auch Verantwortung für die Erhaltung der Art. Ein neues Projekt des NABU Berlin soll nun verwaisten jungen Mauerseglern helfen.

Jungvögel leiden unter Hitze

Denn den Vögeln machen die zunehmenden Hitzeperioden im Sommer zu schaffen: Ihre Nistplätze in Nischen und Hohlräumen unter den Dächern der Stadt heizen sich so stark auf, dass die Jungvögel vorzeitig aus dem Nest springen. Doch die noch nicht flugfähigen Küken haben Versorgung der Eltern keine Überlebenschance. Jedes Jahr erreichen die Wildvogelstation des NABU Berlin Hunderte Anrufe besorgter Menschen, die verwaiste Mauersegler-Küken gefunden haben.

Mauersegler (Apus apus), fliegend am Himmel. Fast ihr ganzes Leben verbringen die spannenden Vögel in der Luft. imago/Blickwinkel

„Leider sind die Hilfsmöglichkeiten bislang sehr begrenzt. Junge Mauersegler von Hand aufzuziehen ist schwierig und erfordert sehr viel Zeit, denn die Jungvögel müssen stündlich gefüttert werden“, sagt Marc Engler, der Leiter der Nabu Wildvogelstation.

Ohnehin stellt die Handaufzucht von Jungvögeln eine absolute Notlösung dar, da der Mensch nie in vollem Maße eine natürliche Aufzucht durch die Elternvögeln kompensieren kann. Weil die Zahl hilfsbedürftiger Mausersegler immer weiter steigt, gelangt die NABU Wildvogelstation zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen.

Pilotprojekt zur Vogel-Adoption in Berlin 

Eine bessere Lösung ist das Adoptionsverfahren, bei dem die kleinen Mausersegler in andere Nester gesetzt werden. Stimmen die Größe der Brut und das Alter der Adoptivgeschwister, akzeptieren die Eltern die fremden Küken in der Regel problemlos. Allerdings sind die meisten Mauersegler-Nester hoch oben unter den Dachrinnen der Stadt für Helfer oft nicht zugänglich.

Lesen Sie auch: In Panketal bei Berlin kommt in diesem Sommer das Rasensprengverbot >>

In einem Pilotprojekt hat der NABU Berlin deshalb zusammen mit der bbg Berliner Baugenossenschaft insgesamt 14 speziell für das Adoptionsverfahren entworfene Brutkästen in einem Dachstuhl einer Wohnanlage in Berlin-Mitte installiert. Diese Kästen sind vom Hausinneren zugänglich und nach innen aufklappbar, so dass sich verwaiste Jungvögel leicht einsetzen lassen.

So sehen die Adoptionsnistkästen von innen aus. Helfer haben Zugang zu den Nestern. Marc Engler, NABU Landesverband Berlin e.V.

Als erste Berliner Initiative dieser Art soll die Kooperation dem Team der Wildvogelstation in den kommenden Jahren ermöglichen, verwaiste Mauersegler-Jungvögel naturnah unterzubringen.

Nach und nach sollen noch mehr Adoptionsnester hinzu kommen. Der Nabu sucht deswegen Gebäude in ganz Berlin, die sich für die Anbringung der Kästen eignen – etwa Gebäude mit Drempelfenstern in begehbaren Dachstühlen oder an anderen hoch gelegenen Stellen.

Adoptionsprogramm für Mauerseglerküken

Dazu Marc Engler, Leiter der NABU-Wildvogelstation: „Wir freuen uns sehr, dass wir den Grundstein dafür gelegt haben, Mauerseglerküken das Leben retten zu können! Ich hoffe, dass sich viele weitere Berliner Hausverwaltungen, Vermieter oder Eigentümerinnen finden, die bei dem Adoptionsprogramm mitmachen wollen und geeignete Gebäude für die Installation von Adoptionsniststätten zur Verfügung stellen. Gemeinsam mit ihnen wollen wir diesen tollen Vögeln helfen und tragen daher die entstehenden Kosten für Bau und Installation der Kästen selbst. Wir finden: Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten!“

Von außen sehen die Nistkästen für Mauersegler wie ein schmaler Schlitz aus. Sind Mauersegler in der Nähe kann es ein bis zwei Jahre dauern, bis sie die Nistmöglichkeit annehmen. Marc Engler, NABU Landesverband Berlin e.V.

Lesen Sie auch: Durchbruch beim Plastikmüll: Super-Würmer fressen Styropor und nehmen auch noch zu! >>


Das sucht der Nabu konkret: 

Folgende Kriterien sollten dabei für die Anbringung der Adoptionsnistkästen erfüllt sein:

Mindesthöhe von 6-7 m, freier Luftraum ohne Bäume von 4 m vor/unter den Anbringungsstellen Möglichkeit für mindestens 4 Kästen an einem Standort Zugang zu den Kästen von innen Ausrichtung nach Nord-West bis Süd-Ost. Ausnahme: Anbringung im Schatten oder Gebäudeinneren (mit Einflugloch außen und Kasten innen) möglich, dann auch nach Süden und Westen. Idealerweise: Regelmäßige Beobachtungen von Mauerseglern in Ihrem Viertel

Wie können Sie aktiv werden?

Wenn Sie Möglichkeiten für die Anbringung von Adoptionsniststätten für Mauersegler sehen und das Projekt unterstützen wollen, kontaktieren Sie den Nabu Berlin gern!