Demonstranten in Berlin forderten die schnell Cannabis-Legalisierung. dpa/Christoph Soeder

Eigentlich sollte man denken, dass alles klar ist in Sachen Hanf-Legalisierung. Die Ampelkoalition hatte sich schließlich auf eine solche bei den Koalitionsverhandlungen geeinigt. Aber vielen Konsumenten geht es nicht schnell genug mit der Umsetzung. Und so versammelten sich in Berlin haben am Samstag Cannabis-Konsumenten und demonstrierten für die zügige Legalisierung von Marihuana. Unter dem Motto „Schluss mit Warten: Gras in den Garten!“ forderten sie von der Bundesregierung eine schnellere Umsetzung der im Koalitionsvertrag beschlossenen Legalisierung.

Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf bis zu 200, wie eine Sprecherin sagte. „Gebt das Hanf frei“ oder „Hanf statt Erdöl!“ stand auf manchen Schildern. Die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP will laut Koalitionsvertrag erlauben, dass Cannabis in bestimmten Mengen und in speziellen Geschäften an Erwachsene verkauft werden kann.

Legalisierung des Eigenanbaus von Hanf gefordert

In einem Aufruf zum „Global Marijuana March“ wird kritisiert, dass es bislang weder einen Zeitplan noch einen Gesetzentwurf gibt. Auch wird dort die Legalisierung des Eigenanbaus gefordert. Erst vor zwei Wochen hatten mehr als 1000 Menschen gegen das Verbot und für die gesetzliche Freigabe von Cannabis demonstriert.

Lesen Sie auch: Raue ist der neue Rach: Berliner Sternekoch Tim Raue wird jetzt „Der Restauranttester“ >>

Im Rahmen des „Global Marijuana March“ waren auch in anderen Städten in Deutschland die Befürworter der Legalisierung zum Protest aufgerufen. In den kommenden Wochen soll es weitere Veranstaltungen geben.