Der Sommer ist da. Marnie (35) aus Kaulsdorf findet, es gibt nichts Schöneres als sich bei einem Citybummel zu erfrischen. Dafür ist der Neptunbrunnen perfekt. Foto: Sabine Gudath

Wenn es so etwas wie ein perfektes Wochenende gibt: DIESES war verdammt nah dran! Die Corona-Regeln gelockert, das Wetter eine Wohltat, die Biergärten offen: Auch Berlin erlebte nach dem Lockdown das erste echte Wohlfühl-Wochenende. Aber: Wie lange bleibt das Sommer-Glück? KURIER verrät, wie es diese Woche weitergeht. Und gibt Freizeit-Tipps für den Super-Sommer-Auftakt!

Die einen picknicken, die anderen erfrischen sich im Neptunbrunnen – und zücken sogar die Wasserpistolen, um zur ersten Wasserschlacht des Jahres anzusetzen: Berlin feiert den Sommer! Unzählige Menschen zog es am Wochenende nach draußen, Petrus sei dank! Aber: Wie lange bleibt das Sonnen-Glück?

Tom und Raoul aus Mitte laden die Wasserpistolen für einen Kindergeburtstag.  Foto: Sabine Gudath

Zumindest diese Woche darf Berlin aufblühen, kündigt Meteorologe Dominik Jung von wetter.net an. Die Prognose: Der Montag startet schon mit 17 Grad, im Laufe des Tages soll in Berlin die 30-Grad-Marke fallen. Auch der Rest der Woche bleibt sonnig (Dienstag: 29, Mittwoch: 25 Grad) – nur am Mittwoch könnte hier und da ein Gewitterchen die gute Laune trüben. Schuld ist eine Luftmassengrenze, die sich durch Deutschland zieht.

Zur Monatsmitte könnte es bis zu 12 Grad zu warm werden

Die Kälte dürfte nun aber vollends überstanden sein, im Gegenteil: Mitte Juni droht sogar eine Hitzewelle. Noch vor Wochen berechneten die Wettermodelle, dass auch der Juni zu großen Teilen zu kalt werden könnte. Jetzt ist Deutschlands Prognose-Karte nicht mehr blau, sondern rot und orange gefärbt. Heißt: Zur Monatsmitte könnte es demnach bis zu 12 Grad zu warm für die aktuelle Jahreszeit werden, sagt Jung. „Das sieht nach Hitze aus, das müssen wir uns aber in den kommenden Tagen noch etwas genauer anschauen.“

Claire (25), Teresa (23) und Giuliana (25) machen sich einen entspannten Sonntag, später gibt es bei dem warmen Wetter noch kühle Getränke. Foto: Sabine Gudath

Bleibt die Frage: Was tun mit all dem Sonnenschein? Klar ist: Trotz Lockerungen ist es keine schlechte Idee, sich noch nicht in die größten Menschenmengen zu stürzen. Doch es gibt viel zu sehen und zu erleben, auch ohne viel Publikumsverkehr. KURIER hat drei tolle Tipps.

Die Erdbeerernte startet! Rund um Berlin kommen Selbstpflücker alljährlich auf ihre Kosten – und nun geht’s endlich überall richtig los. Auf dem Obstgut Müller in Altlandsberg/Wesendahl (Info: www.obstgut-franz-mueller.de) können Erdbeer-Süchtige ab Montag um 8 Uhr anrücken und sich die Körbchen füllen. Das Problem: Weil es so lange kalt war, sind die Früchte noch nicht überall so reif, wie sie es eigentlich um diese Jahreszeit wären. Die Berliner Beerengärten, die mehrere Anlaufstellen anbieten, wollen deshalb diese Woche verkünden, wann gepflückt werden kann (Informationen unter www.dah-gruppe.de/beerengaerten).

Lesen Sie dazu auch: Neue Prognosen zum Wetter: Der Sommer küsst Berlin – aber Mitte Juni droht eine Hitze-Welle! >>

Wandern liegt im Trend! Schönes Wetter? Sonnenschein? Dann nichts wie raus in die Natur! Wandern liegt im Trend – und es gibt auch in und um Berlin so viele schöne Ziele, die es zu entdecken gilt, kleine und größere Touren. Beispiel: Mit der S-Bahn nach Rahnsdorf, mit der Woltersdorfer Straßenbahn bis zur Station Woltersdorf Schleuse, rein in den Wald und rauf auf den Woltersdorfer Aussichtsturm. Eine schöne, kleine Tour mit schönen Einkehrmöglichkeiten an der Schleuse. Oder aber: Mit der S-Bahn nach Köpenick, von da mit dem Bus nach Rübezahl – und rein in die Müggelberge. Wer es länger mag, kann die „20 grünen Berliner Hauptwege“ erwandern – sie sind zwischen 7 und 63 Kilometer lang (www.gruene-hauptwege-berlin.de).

Die ersten Open-Air-Konzerte beginnen! Endlich kommen auch Musik-Fans wieder auf ihre Kosten – die ersten Open-Air-Veranstaltungen starten. Nur ein Beispiel ist das „Unter freiem Himmel“-Festival am Flughafen Schönefeld. Hier sind am 11. Juni „Alle Farben“, am 12. Juni Felix Jaehn und am 13. Juni Max Mutzke zu Gast (u.a.). Tickets gibt’s unter www.unterfreiemhimmel.com.