Auf einem Spielpatz hat sich eine Mutter bis zur Besinnungslosigkeit besoffen. Ihr zweijähriger Sohn musste alles mit ansehen.
Auf einem Spielpatz hat sich eine Mutter bis zur Besinnungslosigkeit besoffen. Ihr zweijähriger Sohn musste alles mit ansehen. Morris Pudwell

Es sind Bilder, die ans Herz gehen. Die gleichzeitig aber auch traurig machen. Und wütend! Eine Mutter betrinkt sich bis zur Besinnungslosigkeit. Mitten in der Stadt. Mitten auf einem Spielplatz. Vor den Augen ihres Sohnes. Der Zweijährige sieht zu, wie Mama schließlich zusammenbricht. Berlin, du kannst so hässlich sein!

Lesen Sie auch: Grausiges Geheimnis aufgeflogen: Mutter tötete zwei ihrer Söhne – jetzt sitzt sie im Knast >>

Der Notruf bei der Feuerwehr geht am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr ein. Sie wird zum Friedrichsbrunner Platz nach Berlin-Neukölln gerufen. Dort bieten sich schreckliche Bilder. Eine Gruppe junger Erwachsener hatte sich offenbar zum Trinken verabredet. Auf einem Kinderspielplatz – inklusive eigenen Kleinkindern. Zwischen Kinderspielzeugen stehen Mix-Getränke.

Lesen Sie auch: Polizist schießt Patrick Lyoya in den Kopf: Wieder stirbt ein Schwarzer bei brutalem Polizeieinsatz >>

Polizistin kümmert sich um zweijährigen Sohn

Auf einem Sandweg finden die Rettungskräfte eine bewusstlose Frau. Während ein Ersthelfer die Atemwege der Mutter befreit und Erste Hilfe leistet, werden die Einsatzkräfte von den anderen Anwesenden bepöbelt und beleidigt. Die Polizei wird alarmiert.

Die bewusstlose Mutter wird vor Ort von Ersthelfern behandelt.
Die bewusstlose Mutter wird vor Ort von Ersthelfern behandelt. Morris Pudwell

Und die findet mitten aus dieser unübersichtlichen Lage heraus dann auch noch ein Kleinkind, das offensichtlich zu der bewusstlosen Frau gehört. Während sich einige Beamte um die Beruhigung der Lage bemühen, einen Freund der Bewusstlosen vom Ort des Geschehens entfernen müssen, nimmt sich eine Polizistin des Jungen an, der alles mitansehen musste. Er ist erst zwei Jahre alt. Auf ihrem Arm fragt der Kleine, was mit seiner Mutter sei. Die wird im Krankenwagen behandelt.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier im Polizeiticker >>

Die Polizistin kümmert sich liebevoll um den Zweijährigen, zieht ihm eine Jacke an, durchforstet zusammen mit dem „Mini-Detektiv“ die Gebüsche nach dem Handy der Mutter. Doch das kann nicht gefunden werden. Ein eventueller Vater des Kindes kann nicht ausfindig gemacht werden. Es ist die vielleicht schlimmste Nacht im Leben des erst zwei Jahre alten Kindes. Armes Berlin, du kannst so hässlich sein!

Lesen Sie auch: Samenspende gegen Artensterben auf dem Tempelhofer Feld>>