Eine junge Frau hält ein Smartphone in der Hand. In Berlin müsste es viel mehr kostenloses WLAN geben.
Eine junge Frau hält ein Smartphone in der Hand. In Berlin müsste es viel mehr kostenloses WLAN geben. dpa / Fabian Sommer

Es könnte so schön sein: Handysurfen mit kostenlosem WLAN in der Stadt. Für Touristen und Einheimische wäre das ein echter Gewinn. Doch in Berlin sind 2000 Hotspots für kostenloses WLAN sieben Monate nach der Abschaltung weiterhin nicht verfügbar.

Eine Ausschreibung des landeseigenen IT-Dienstleistungszentrums (ITDZ) sei in der Vorbereitungsphase, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres und Digitalisierung dem „Tagesspiegel“. Zuerst hatte die „Berliner Woche“ über das Thema berichtet.

Lesen Sie auch: Mutter lässt Tochter (18 Monate) sechs Tage alleine zu Hause – tot!>>

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hatte Mitte Januar angekündigt, die WLAN-Hotspots des städtischen Netzes „Free Wifi Berlin“ sollten dauerhaft erhalten bleiben. Das fünfjährige Modellprojekt mit rund 2000 WLAN-Hotspots an 500 Standorten endete 2021. Giffey hatte im Abgeordnetenhaus allerdings gesagt, die Neuauflage des Projekts und die Überführung in den Regelbetrieb solle schnellstmöglich realisiert werden.

Wenig freies WLAN in Berlin – bittere Realität

Der Vorsitzende des Digitalisierungsausschusses im Abgeordnetenhaus, Christian Wolf (FDP), kündigte im „Tagesspiegel“ an, er wolle das Thema nach der Sommerpause im Landesparlament auf die Tagesordnung bringen. Er sprach mit Blick auf die Verzögerung von „einer bitteren Realität in der Stadt“.

Egal ob Brandenburger Tor, Fernsehturm, Friedrichstadtpalast oder Spandauer Zitadelle: an den meisten Sehenswürdigkeiten sollten wenige Klicks für sicheres, zuverlässiges Surfen genügen. Auch in Rathäusern, Bürgerämtern, Museen, Schulen, Bibliotheken und im FEZ stand Free Wifi Berlin zur Verfügung – etwa zu gleichen Teilen in Innen- und Außenbereichen.

Wo gibt es freies Internet in Berlin

Auch an anderen Orten in der Stadt kann man kostenlos im Netz surfen. Zum Beispiel bietet die Bahn in ihren Bahnhöfen einen kostenlosen Internetzugang an, die BVG unterhält W-Lan Hotspots an den meisten ihrer U-Bahnhöfe und auch in vielen evangelischen Kirchen kann man das Angebot nutzen.