Der Club in Friedrichshain ist weltbekannt. Foto: imago images/Emmanuele Contini

Das Berghain macht auf! Trotz der Pandemie startet Berlins bekanntester Club am Samstag wieder den Partybetrieb, allerdings nur im Freien. Auf der Homepage des Clubs heißt es: „Zum kommenden Wochenende wird der Berghain-Garten mit DJ-Programm wiedereröffnet. Nach einer langen Pause wagen wir einen langsamen Start in den Sommer. Unsere Türen öffnen wir ab 16 Uhr.“ Am Sonntag ist ein zweiter Partytag ab 14 Uhr geplant.

Die Corona-Auflagen sind hoch: Die Gästezahl wird beschränkt. Zum Schutz aller Gäste und Mitarbeitenden haben die Betreiber entsprechende Hygienemaßnahmen vorgesehen, schreiben sie. Es herrscht Maskenpflicht im gesamten Eingangsbereich, auf der Tanzfläche und in den Toiletten.

„Bitte bringt eure Masken mit, die Mund und Nase ausreichend bedecken und vermeidet direkten Kontakt mit anderen Gästen, sofern ihr nicht aus einem Haushalt kommen solltet“, heißt es.  Zudem sollen Ventilatoren über der Tanzfläche und den Toiletten für Frischluft sorgen. 

Um Anwohner nicht zu stören, muss die Musik am Samstag ab 22 Uhr runtergedreht werden, am Sonntag ab 20 Uhr.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg wusste man über die Berghain-Pläne nicht sonderlich viel „Der Club braucht ein Hygiene-Konzept auch für den Ausßenbereich, das er bei Kontrollen auch vorlegen kann“, so Pressesprecherin Sara Lühmann. Nach KURIER-Informationen liegt dieses Konzept vor.

Georg Kössler, clubpolitischer Sprecher der Berliner Grünen, findet es richtig, dass unter strengen Auflagen wieder aufgemacht und der Betrieb nun ausprobiert wird.  „Wenn die schicken Restaurants am Savignyplatz wieder aufmachen und die dichtgedrängt man Kanal sitzen, sollte man Partys auf den Ausflächen testen“, sagt er.

Da die meisten Clubs immer noch geschlossen sind, leiden sie am meisten unter der Krise. Viele haben ihre Außenbereiche zum Biergarten umfunktioniert, um Umsatzverluste zu kompensieren. Parties fielen aber bis dato aber aus.