Frischer Spargel: Die Erntesaison dauert bis zum 24. Juni, dem Johannistag. dpa/Martin Schutt

Spargel gehört eigentlich zu den beliebtesten Gemüsesorten der Deutschen. Insbesondere der frühe Spargel aus Beelitz und anderen Gebieten in Brandenburg begeistert die Käufer in den Super- und Hofmärkten. Doch immer mehr Bauern aus Berlins Umland schlagen nun Alarm: Sie werden ihren Spargel nicht mehr los – und das, obwohl das Edel-Gemüse anders als viele andere Lebensmittel überhaupt nicht teurer geworden ist.

Lesen Sie auch: Eklat in der VIP-Loge: Hertha-Boss bedroht und bespuckt – „Fans“ festgenommen und abgeführt! >>

Lesen Sie auch: Russen-Kriegshund lernt Befehle auf Ukrainisch – und wechselt die Seiten >>

Brandenburger Spargel-Bauer: Hälfte der Anbauflächen liegt schon brach

Im RBB erklärt der Geschäftsführer der Sallgaster Spargelbau GmbH im Elbe-Elster-Kreis, Eckhard Kuhl, welche dramatische Auswirkungen die Zurückhaltung der Verbraucher inzwischen hat: Die Hälfte ihrer Flächen habe das Unternehmen bereits aus der Produktion genommen. Dabei liege der Kilopreis zwischen sechs und zwölf Euro auf Vorjahresniveau, während viele andere Lebensmittel in den Supermärkten immer teurer werden.

Lesen Sie auch: Affenpocken: Kommt jetzt die große Ansteckungswelle? Gibt es einen Impfstoff? Für wen ist das Virus gefährlich? >>

Allerdings finden die Verbraucher dort auch günstigeren Spargel, der aus dem Ausland importiert wird. Im Vergleich zu anderen Gemüsesorten ist der Spargel recht kostspielig – da zögern viele, die edlen weißen Stangen zu kaufen. „Diese Situation, ich mache es jetzt seit 23 Jahren, hatten wir noch nicht“, so Spargelbauer Kuhl.

Lesen Sie auch: Riesen-Schock für die Fans: YouTuber-Paar Bianca „Bibi“ Claßen und „Julienco“ hat sich getrennt! >>

Politik entwirft „Horrorszenario“: Käufer verunsichert, Spargel bleibt liegen

Verantwortlich macht Kuhl auch die Politik: Die entwerfe „ein Horrorszenario, dass wir uns auf schwere Zeiten einstellen müssen und das machen die Leute“. Ein erheblicher Anteil der Spargelernte geht allerdings an Restaurants. Das Gastronomiegeschäft habe zwar gut begonnen, sei aber inzwischen auch wieder rückläufig. Zum einen klagen viele Lokale weiterhin über Personalprobleme, zum anderen sitzt bei der Kundschaft das Geld auch nicht mehr so locker. „Wir können es uns eigentlich nur so erklären, dass die Leute verunsichert sind“, gibt sich Kuhl zerknirscht.

Die Spargelsaison müsste sich eigentlich gerade auf dem Höhepunkt befinden: Noch bis zum 24. Juni wird der frische Spargel aus der Region traditionell angeboten.