Unbekannte haben den VW von AfD-Politiker Ronald Gläser im Frontbereich angezündet. Das Auto brannte komplett aus. 

Foto: Eric Richard

Brandanschlag auf das Auto des stellvertretenden Berliner AfD-Fraktionschefs! Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag in einem Wohngebiet in Pankow das Auto von Ronald Gläser angezündet. Weil der Verdacht besteht, dass die Tat von Linksradikalen begangen wurde, ermittelt jetzt der Staatsschutz.

„Im Auto waren auch die Sachen der Kinder, zum Beispiel ein Kindersitz“, sagt Gläser dem KURIER. AfD-Fraktionschef Georg Pazderski ist erschüttert: „Nachts das Auto einer Familie anzuzünden, ist einfach nur niederträchtig. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Duldung linker Gewalt durch den rot-rot-grünen Senat ist es ein Skandal.“ 

In diesem Jahr verübte die Antifa bereits mehrere Anschläge, die sich gegen die AfD richteten: Im März wurde in Charlottenburg-Wilmersdorf das Auto des kommissarischen Landesvorsitzenden Nicolaus Fest angezündet. Auch das Wohnhaus des innenpolitischen Sprechers der Bundestagsfraktion, Gottfried Curio, wurde mit Farbe und Steinen beschädigt. Im April war das Auto des Parlamentarischen Geschäftsführers der Berliner AfD-Fraktion, Frank-Christian Hansel, Ziel eines Brandanschlags. Demoliert wurden auch die Scheiben eines Restaurants in Reinickendorf, in dem sich regelmäßig AfD-Funktionäre trafen. (kop)