Szene aus der neuen Gangster Serie „Asbest“: Die Kurden (Kida Khodr Ramadan, l. und Issa Alaaeddine) haben im Knast das Sagen.
Szene aus der neuen Gangster Serie „Asbest“: Die Kurden (Kida Khodr Ramadan, l. und Issa Alaaeddine) haben im Knast das Sagen. ARD Degeto/Pantaleon Films GmbH/Mirza Odabasi

„Asbest“! Schon der Titel löst echte Schauergefühle aus. Doch die Story von Kida Khodr Ramadans neuem Serienstreich ist auch nicht ohne. So wie Asbest hitze- und säurebeständig und gleichzeitig supergefährlich ist, wirken auch die Helden des fünfteiligen ARD-Gangster-Dramas. Jetzt gab es die gefeierte Premiere in Neukölln.

Lesen Sie jetzt auch: DISKUTIEREN SIE MIT! Currywurst Hawaii: Lecker oder igitt? DAS sagen die Berliner zu Ananas auf ihrer Wurst >>

Das Passage-Kino in der Neuköllner Karl-Marx-Straße 131 sieht nicht oft so einen Star-Rummel im Foyer. Zur Premiere von „Asbest“ kam nicht nur das Filmteam ins Lichtspielhaus, auch viele befreundete Schauspieler und Regisseure schauten vorbei.

Gekommen waren unter anderem Regisseur Kida Ramadan, Autor Juri Sternburg, Ideengeberin Katja Eichinger, die Darstellerinnen und Darsteller Xidir Koder Alian, Lulu Hacke, Anatole Taubman, Jasmin Tabatabai, Wotan Wilke Möhring, Ludwig Trepte und Detlev Buck. Dazu Christian Kahrmann, Sönke Möhring, Frederick Lau, Nicolette Krebitz und ARD-Degeto-Geschäftsführer Thomas Schreiber.

Auch Sängerin Elif, Regisseur Tom Tykwer und „1899“-Star Andreas Pietschmann wollten sich das Gangster-Spektakel nicht entgehen lassen.

Lesen Sie auch: Dschungelcamp: Achtung Promis, jetzt wird bei IBES rausgewählt – DIESER Star muss besonders zittern >>

Xidir Koder Alian, Nicolette Krebitz, Jasmin Tabatabai und Regisseur Kida Ramadan (v.l.) bei der Premiere der fünfteiligen ARD-Degeto-Serie „Asbest“.
Xidir Koder Alian, Nicolette Krebitz, Jasmin Tabatabai und Regisseur Kida Ramadan (v.l.) bei der Premiere der fünfteiligen ARD-Degeto-Serie „Asbest“. imago/Eventpress

Grob erklärt, geht es in „Asbest“ um Fußball, Knast und Familienbande. Momo (19, Xidir) will eigentlich Profi-Fußballer werden. Er hat einen Vertrag bei der U23-Mannschaft von Hertha BSC in der Tasche. Doch nach einem Überfall auf einen Fetisch-Club verpfeifen ihn seine eigenen Cousins.

„Asbest“ erinnert nicht zufällig an den Serienerfolg „4 Blocks“

Momo bekommt neun Jahre Knast, obwohl er nur im Auto saß. Im Gefängnis muss er sich jetzt entscheiden: Hilft er seiner kriminellen Clan-Familie, um Schutz zu erhalten, oder steigt er aus und hängt die Kriminellen-Karriere an den Nagel?

Erstaunlich ist, dass Kida Khodr Ramadan diese Mega-Schauspieler-Truppe für seine Serie engagieren konnte: „Wenn ich anrufe, kommen sie alle“, scherzte er in einem Hinter-den-Kulissen-Interview. Einen echten Trick verriet er dann aber doch: „Wenn ich einen Hauptdarsteller besetze, dann wird der nie bekannt sein. Ich werde ihn immer entdecken.“ So ist es übrigens auch mit Lulu Hacke gewesen, der Tochter von Schauspielerin Meret Becker.

Lesen Sie auch: Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz: Seitenhieb auf DJ Ötzi! DARUM gehört die Musik des Schlager-Stars nicht ins Radio>>

Kida Khodr Ramadan (46), der 2020 mit dem Film „In Berlin wächst kein Orangenbaum“ sein Regiedebüt gab, hatte einst als Schauspieler begonnen. Inzwischen gehört er zu Deutschlands vielgefragten Regisseuren.

„Asbest“ erinnert nicht zufällig an den Serienerfolg „4 Blocks“ und ist ab sofort in der ARD-Mediathek zu sehen.