Vier Ruderer ziehen die „Citizenship“ über die Havel. dpa/Sommer

Dieses Schiff fällt auf: Als wäre es eine Kulisse für die Fortsetzung des Hollywood-Streifens „Waterworld“. Nur Kevin Costner fehlt. Eine zum fahrenden Floß umfunktionierte Dachkonstruktion einer ehemaligen Lagerhalle, 18 Tonnen schwer. Sonnenkollektoren speisen den Elektromotor der „Citizenship“, acht alte Fahrräder treiben eine Schraube an, Rudervereine entlang der Strecke wollen die als Trimaran gebaute Konstruktion schleppen. Auch für die Versorgung bauen die bis zu 13 Menschen an Bord auf Hilfe vom Ufer. Auf die kulturellen Begegnungen an den 55 Halteorten haben sich 20 Kollektive von Künstlern vorbereitet. Denn die „Citizenship“ macht sich heute Abend, um 18 Uhr, von Berlin auf zur Kunstmesse Documenta (18. Juni bis 25. September) in Kassel.

Lesen Sie auch: Milan Peschel, genervt von Berlin-Hipstern und Teuer-Mieten: „Wenn ich kotzen will, betrinke ich mich lieber mit Freunden oder Kollegen.“>>

Ein umgedrehtes Satteldach ist fast schon ein Schiff. Wenn unter dem Dach auch noch lange Jahre Kulturprojekte entwickelt wurden, sind Konstruktion und Spirit reif für die Kunst. Die „Citizenship“ des Berliner Zentrums für Kunst und Urbanistik trägt den Gedanken während einer 55-tägigen Reise über Flüsse und Kanäle mit Kulturevents von Ort zur Ort bis nach Kassel.

Für das Floß wurde das Dach eines Moabiter Lagerhauses umgearbeitet

„Es geht bei der Documenta um Themen, die über klassische Kunstformen hinausgehen“, sagt Matthias Einhoff während einer Probefahrt der „Citizenship“ in Berlin. Der 50-Jährige bildet zusammen mit Philip Horst (49) und Harry Sachs (47) das Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK, gemeinsam haben sie vor zehn Jahren das Zentrum für Kunst und Urbanistik gegründet. Mit dem indonesischen Künstlerkollektiv Ruangrupa, das als Team die Documenta kuratiert, verbindet die Berliner Künstler bereits eine langjährige Zusammenarbeit.

Ruangrupa habe die zur Documenta eingeladenen Kollektive gebeten, sich zu fragen, was sie zu viel haben. Die Antwort aus Berlin: „Wir haben ein Dach zu viel!“ Das Dach des Zentrums in einer ehemaligen Lagerhalle des Güterbahnhofs in der Moabiter Siemensstraße musste einer geplanten Erweiterung weichen. Seit eineinhalb Jahren wurde daraus erst das Konzept, dann die Konstruktion der „Citizenship“ entwickelt. Am Projekt haben bisher 300 bis 400 Menschen mitgewirkt. Von den etwa 220.000 Euro für das Projekt stammen 180.000 Euro aus dem Documenta-Etat.

Das Künstler-Trio Philip Horst (v.l.), Harry Sachs und Matthias Einhoff treten auf dem Schiff „Citizenship“ in die Pedale der angebrachten Fahrräder. dpa/Sommer

Die „Citizenship“ ist im Sinn der Documenta nachhaltig konzipiert. Sonnenkollektoren speisen den Elektromotor, die Technik hat Roland Gaber vom Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik in Kassel gemeinsam mit drei Elektro-Experten von VW eingebaut.

Das floßartige Boot setzt auch auf Mechanik. Acht alte Fahrräder sind auf dem Holzdeck montiert und treiben eine Schraube an. Die Nachfrage nach der recht anstrengenden Unterstützung ist groß. „In den ersten drei Wochen sind wir ausgebucht“, berichtet Einhoff. Sein Blick haftet auf der Geschwindigkeitsanzeige einer App. Gut 1,6 Kilometer pro Stunde schaffen die Fahrräder beim Test.

Ein Doppelvierer bringt das Floß in Fahrt

Unterstützung gibt es auch von außen: Rudervereine entlang der Strecke wollen die als Trimaran gebaute Konstruktion schleppen. Bei der Testfahrt wird gemeinsam mit einem Doppelvierer des Berliner Ruder-Clubs die Schleppvorrichtung probiert.

Auch die Kombination von Elektromotor plus Fahrräder plus Ruderer könnte an strömungsintensiven Stellen der Strecke nicht reichen. „Bei zehn Kilometer pro Stunde Gegenstrom wird es eng“, rechnet Einhoff. Das Wort „Weser“ wird mit gehörigem Respekt ausgesprochen auf der „Citizenship“. 15 bis 20 Kilometer pro Tag sind laut Routenplan zu bewältigen.

Lesen Sie auch: Fahrbahn oder Radweg? Über den Zebrastreifen fahren oder schieben? Was Radfahrer dürfen – und was richtig teuer für sie wird>>

Das Bugstrahlruder macht Probleme. Bei der Probefahrt reißt sich der Elektroantrieb aus der Verankerung. Gerade an schmalen Flussstellen oder engen Kanälen können solche Manövrierhilfen wichtig werden. Die 18 Tonnen schwere „Citizenship“ ist eher behäbig. Mit 16 Metern Länge ist die Konstruktion noch im Sportbootbereich, die sechseinhalb Meter Breite sind „Schleusenmaß“. Improvisation ist nichts für Bundeswasserstraßen, die Autobahnen unter den Binnengewässern.

Das Schiff des Documenta-Projekts „Citizenship“ wird mithilfe des Ruder-Club Tegelort aus dem Hafen gebracht. dpa/Sommer

Die ersten zehn Tage der Reise steht Julia Blawert als Skipperin am Ruder. Die 38-Jährige bringt einschlägige Erfahrung mit in das Kunstprojekt auf Wasser. 2014 fuhr sie als künstlerische Leiterin mit der „Cogo“ sieben Monate lang von Frankfurt aus über Main und Donau zum Schwarzen Meer. An Stationen wie Wien, Budapest oder Belgrad und spontanen Haltepunkten wurde das Stahlboot zu Bühne und Ausstellungsraum verschiedener Kulturprojekte.

Auf die kulturellen Begegnungen an den 55 Halteorten haben sich 20 Kollektive von Künstlern vorbereitet

Auch für die Versorgung bauen die bis zu 13 Menschen an Bord der „Citizenship“ auf Hilfe vom Ufer am Wegesrand. Die Bereitschaft für gemeinsame Projekte und Unterstützung scheint an den Stationen der Reise groß zu sein. „Die Bürgermeister der von uns angeschriebenen Orte haben überschwänglich reagiert“, sagt Einhoff.

Auf die kulturellen Begegnungen an den 55 Halteorten haben sich 20 Kollektive von Künstlern vorbereitet. Sie stoßen jeweils zur „Citizenship“ dazu, treffen interessierte Menschen und örtliche Kunstgruppen. „Aus den Treffen von unserer Bubble und örtlichen Bubbles entsteht etwas Neues und wird das Gemeinsame des Bootes voranbringen“, so Einhoff. Da geht es dann etwa um Musik mit selbst gebauten Instrumenten, gemacht aus Material, das bei der Reise zu finden ist.

Lesen Sie auch: Der große Baustellen-Fahrplan: Hier wird das 9-Euro-Ticket in diesem Sommer überall ausgebremst>>

Das Kunstprojekt wird während seiner Fahrt gestreamt. Etwa zur Hälfte der Documenta-Zeit wird die „Citizenship“ Kassel erreichen. Dort können Besucherinnen und Besucher dann bei Fahrten über die Fulda die Ergebnisse der künstlerischen Auseinandersetzung anschauen – und bei neuen Projekten mitwirken.