Interview mit Gregory Gysi zu den Klimaprotesten. Für einen Klimaaktivisten übernahm Gysi das Mandat als  Anwalt. 
Interview mit Gregory Gysi zu den Klimaprotesten. Für einen Klimaaktivisten übernahm Gysi das Mandat als  Anwalt.  Berliner Zeitung/Markus Wächter

Rund um seinen 75. Geburtstag zeigt der Terminkalender von Gregor Gysi: An Ruhestand denkt der Linken-Politiker noch lange nicht. Politisch in die zweite Reihe getreten, bleibt er anderweitig so aktiv wie eh und je. Gysi geht auf Lesetour mit seinen Büchern, setzt seine Talk-Reihe im Deutschen Theater in Berlin fort und übernimmt Anwaltsmandate wie zuletzt für die Klimaaktivisten der Letzten Generation.

Lesen Sie jetzt auch: Horoskop für heute: Freitag, der 13. Januar 2023! So wird Ihr Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

Zu seinem Geburtstag am Montag blickt der gelernte Rinderzüchter und Jurist auf über drei Jahrzehnte in der gesamtdeutschen Spitzenpolitik zurück. Als Stimme der Wendeverlierer und Wiedervereinigungsskeptiker prägte der langjährige Linken-Fraktionschef die geeinte Bundesrepublik wie - neben Altkanzlerin Angela Merkel (CDU) - kaum ein anderer Politiker aus dem Osten.

Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht  unterhalten sich bei einer  Fraktionssitzung im Oktober 2015. 
Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht unterhalten sich bei einer Fraktionssitzung im Oktober 2015.  Bernd von Jutrczenka / dpa

Anwalt statt Funktionärskarriere 

Geboren wurde Gysi 1948 in Berlin als Sohn der Kommunisten Irene und Klaus Gysi. Sein Vater war sieben Jahre lang DDR-Kulturminister. Gysi studierte nach Abitur und paralleler Berufsausbildung Jura und übte den zu DDR-Zeiten eher seltenen Beruf des Rechtsanwalts aus. Dass Gysi keine Funktionärskarriere hinlegte, erklärt er mit Zweifeln am autoritären Kurs der Staatspartei SED.

Lesen Sie auch: Krasse Szenen bei Kohle-Protesten in Lützerath: Polizei befreit einbetonierte Frau bei Eiseskälte, Kälte-Sturm bedroht Baumhaus-Protestierer>>

Wie groß Gysis Distanz zur Staatsmacht tatsächlich war, bleibt umstritten. Er wehrte sich juristisch gegen Berichte, wonach er als Anwalt mit der Stasi kooperiert habe. Zumindest war genug Abstand zur alten Führungsriege, um nach dem Mauerfall Ende 1989 als Hoffnungsträger zum SED-Vorsitzenden gewählt zu werden. Binnen Monaten war der Staat, den diese Partei verkörperte, allerdings Geschichte.

Wanderung zwischen den Pflichten 

Die durch Mauertote und Stasi-Verbrechen belastete SED in das parlamentarische System des Westens zu integrieren, war ein eigentlich aussichtsloses Unterfangen. Gysi und seinen Mitstreitern gelang es dennoch. Die Nachfolgepartei PDS und später die Linke waren zumindest im Osten über viele Jahre Volkspartei.

In seiner 2017 veröffentlichten Autobiografie „Ein Leben ist zu wenig“ berichtet Gysi von den Volten seines Lebenslaufs. Mit dem ihm eigenen Wortwitz und viel Selbstironie schreibt er über seine „geschickten Wanderungen zwischen den Pflichten“.

Gysi bei einer Kundgebung der Linken in Chemnitz. Motto: Genug ist genug, man protestierte gegen die gestiegenen Preise für Lebensmittel, Benzin, Energie und die Inflation. 
Gysi bei einer Kundgebung der Linken in Chemnitz. Motto: Genug ist genug, man protestierte gegen die gestiegenen Preise für Lebensmittel, Benzin, Energie und die Inflation.  IMAGO/haertelpress

Gesundheit litt im Politikbetrieb 

Kein Geheimnis macht Gysi aus dem hohen Preis für seine politischen Erfolge - drei Herzinfarkte, eine gescheiterte Ehe, Zerwürfnisse mit einst engen Weggefährten. „Es gibt bei mir diesen nahezu körperlichen Reflex, aus- und dagegenzuhalten“, sagt Gysi in der Biographie, mit der er auch in diesem Januar auf Lesereise geht.

Lesen Sie auch: Autofahrer in Berlin rollen Klima-Kleber beiseite>>

Er habe rechtzeitig eines gelernt, sagte Gysi nun anlässlich seines Geburtstags dem Stern: „Ab einem bestimmten Alter musst Du Dich pflegen.“ Schwimmen, Radfahren, Tischtennis und Wandern stehen auf seinem Freizeitprogramm.

Gewählt wurde Gysi immer auch von Menschen, die der Linken nicht nahe stehen - er zog jeweils per Direktmandat in den Bundestag ein. Sein bislang letztes vom Herbst 2021 trug dazu bei, dass die Linke dank insgesamt dreier Direktmandate wieder im Bundestag ist, obwohl sie an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

Als Wirtschaftssenator hingeschmissen 

Eine bittere persönliche Niederlage musste Gysi schon früh in seiner politischen Karriere hinnehmen: Sein einziges Regierungsamt als Berliner Wirtschaftssenator in einer rot-roten Koalition schmiss er 2002 nach wenigen Monaten hin und begründete den Schritt mit eigenem Fehlverhalten im Zusammenhang mit Bonus-Flugmeilen.

Lesen Sie auch: Atomkraftwerk an der Ostsee - Polen plant seinen ersten Reaktor, in Deutschland ist man dagegen>>

In die zweite Reihe der Linken zog Gysi sich nach vielen Jahren als Fraktionschef bereits 2015 zurück. Mehr Freude als seine dauerstreitende und von Spaltung bedrohte Partei bereiten ihm die Gesprächsreihen mit prominenten Zeitgenossen. Hier kann er seine Leidenschaft ausleben, sich lustvoll vor Publikum zu streiten.

Verteidiger in Sachen Klimaaktivismus: Rechtsanwalt Gregor Gysi
Verteidiger in Sachen Klimaaktivismus: Rechtsanwalt Gregor Gysi Pressefoto Wagner

Gysi wäre gern Alterspräsident 

Der Gang in den politischen Ruhestand scheint aber längst noch nicht beschlossen. Im Stern jedenfalls ließ Gysi offen, ob er 2025 noch einmal für den Bundestag antritt. Reizen würde ihn die Position des Alterspräsidenten, die dem jeweils dienstältesten Abgeordneten zusteht. „Eine gewisse Genugtuung wäre es“, sagte Gysi und erwähnte, wie „ablehnend bis feindlich“ er 1990 bei seinem Einzug in den Bundestag begrüßt worden sei.

Lesen Sie auch: Berlin ermöglicht genderneutrale Zeugnisse>>

Zu seinem runden Geburtstag werde es eine größere Feier seiner Bundestagsfraktion geben und eine private Party. Auf die Frage, ob seine Genossin Sahra Wagenknecht dazu eingeladen sei, sagte Gysi, auf seiner Gästeliste stünden „eher persönliche Freundinnen und Freunde“.

Gregor Gysi im Jahr 2021. 
Gregor Gysi im Jahr 2021.  Benjamin Pritzkuleit