Besonders schwer zu besetzen sind laut der Analyse Stellen von Intensiv-Pflegerinnen und -Pflegern. dpa/Büttner

Überlastung, zu wenig Bezahlung: Je länger die Corona-Pandemie dauert, desto größer wird der Personalmangel bei Pflegekräften. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse des Job-Portals „Indeed“ hervor, die die Entwicklung bei Jobs im Pflegebereich in 40 der größten Städte Deutschlands untersucht hat. In Berlin gibt es die meisten offenen Stellen.

Lesen Sie auch: Corona-Pandemie: So gefährlich ist der Omikron-Subtyp BA.2 für Deutschland>>

Zum einen bestehe der schon vor der Pandemie vorhandene Personalmangel fort, hieß es in der Analyse. Zum anderen entschieden sich aber offensichtlich immer mehr Pflegekräfte, aus der Branche auszusteigen. Deutschlandweit werden demnach rund 40.000 neue Stellen pro Monat ausgeschrieben. Jede Vierte davon sei im vergangenen Jahr länger als zwei Monate unbesetzt geblieben.

In Berlin gibt es 2390 offene Stellen im Pflegebereich pro Monat

Seit dem Beginn der Pandemie sei zudem der Bedarf an Pflegekräften „emporgeschnellt“, hieß es weiter. An der Spitze stehe hier in absoluten Zahlen Berlin mit 2390 offenen Pflegestellen pro Monat. Dahinter folgten Hamburg mit rund 1400 und München mit knapp 1200 Stellenangeboten für Pflegekräfte, die pro Monat auf „Indeed“ ausgeschrieben worden seien.

Durchschnittlich stieg der Analyse zufolge die Zahl der ausgeschriebenen Pflegejobs seit Pandemie-Beginn deutschlandweit um 44 Prozent. Allerdings gab es regional große Unterschiede. So sei in Gelsenkirchen ein Plus um 240 Prozent verzeichnet worden. Mehr als verdoppelt habe sich in den vergangenen beiden Jahren die Zahl der Ausschreibungen in Bielefeld, Darmstadt, Schwerin und Saarbrücken.

Deutlich geringer war der Anstieg der Ausschreibungen und damit mutmaßlich auch der Arbeitskräftemangel der Analyse zufolge in Berlin, München und Bonn mit jeweils einstelligen Zuwachsraten. In Dresden seien zuletzt sogar etwas weniger Stellen ausgeschrieben worden als vor der Pandemie.

Ggefordert: Bessere Bezahlung für Pflegekräfte, mehr Personal auf den Stationen

Ähnlich große Unterschiede gibt es laut „Indeed“ beim Anteil der Pflege-Ausschreibungen an den Stellenangeboten insgesamt. Spitzenreiter ist hier Schwerin mit 10,4 Prozent vor Gelsenkirchen mit 10,1 Prozent. Schlusslichter sind Karlsruhe, Frankfurt am Main und München mit Anteilen von jeweils nur 2,1 oder 2,2 Prozent.

Um dem Mangel an Pflegekräften zu begegnen, drängte „Indeed“-Ökonomin Annina Hering darauf, „die Arbeit in diesem Bereich attraktiver zu machen“. Dazu gehörten in erster Linie eine bessere Bezahlung, aber auch eine bessere personelle Ausstattung von Einrichtungen sowie mehr Entwicklungsmöglichkeiten für die Beschäftigten durch Aus- und Weiterbildung.

Ansonsten drohe auch mit Blick auf den demografischen Wandel eine weitere Verschärfung der Lage, warnte Hering. Dieser führe auf der einen Seite zu einem höheren Bedarf an Pflegekräften, zugleich aber auch zu einem geringeren Angebot an Arbeitskräften.