Ab Montag (10.10.) wird wieder geklebt: Autofahrer wird’s nicht freuen.
Ab Montag (10.10.) wird wieder geklebt: Autofahrer wird’s nicht freuen. dpa/Matthias Balk

Es geht wieder los! In der kommenden Woche werden Autofahrer wieder von festgeklebten Demonstranten auf den Straßen genervt. Eine entsprechende Drohung kam von den selbst ernannten Klimaschützern der Gruppe Letzte Generation. Besonders im Visier: Autobahnausfahrten in Berlin.

Ab Montag (10. Oktober) werde man „wieder massenhaft Autobahnblockaden in Berlin durchführen“, teilte die Gruppe am Dienstag mit. Man wolle „auf Berlins Straßen strömen und den Alltag so lange unterbrechen“, bis die Regierung ihre Klimapolitik ändere. „Wir würden uns allen diese Störung gern ersparen“, denn sie richte sich nicht an die Menschen in den Autos, sondern an die Regierung, hieß es weiter.

Lesen Sie auch: Weniger heizen und Co: So krank macht uns Wasser- und Energiesparen wirklich >>

Lesen Sie auch: Die neuen KFZ-Typklassen sind da: Versicherung für 13 Millionen Autos wird teurer oder günstiger – ist Ihr Wagen dabei? >>

Hunderte Verfahren wegen Nötigung und Widerstands gegen die Polizei

Die Gruppe Letzte Generation war nach einem Klima-Hungerstreik in Berlin vor einem Jahr entstanden. Seit Anfang 2022 blockierte sie immer wieder Autobahnausfahrten und andere Verkehrswege in vielen Städten und forderte mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel. Zuletzt klebten sich Demonstranten an Kunstwerken in Museen fest und störten Bundesliga-Fußballspiele. Anfang September waren bei der Berliner Staatsanwaltschaft mehr als 460 Ermittlungsverfahren zu den Aktionen registriert, vor allem wegen Nötigung und Widerstands gegen die Polizei.

Parallel ist eine zweite Gruppe, Extinction Rebellion, mit ähnlichen Protesten aktiv. Sie blockierte im September Straßen nahe des Berliner Regierungsviertels und vor Parteizentralen.