Hier wird ein kleines Kind in Österreich geimpft. Imago/Juen

Noch gibt es keine Impfempfehlung für Kinder, aber der Senat bereitet sich schon auf die Impfungen vor. Berlin will am 15. Dezember mit dem Impfen von fünf- bis elfjährigen Kindern gegen Corona beginnen.

Lesen Sie auch: 300 Euro! Erste Brandenburger Firma zahlt Impf-Prämie>>

Dazu würden in den Impfzentren Tegel und Messe/ICC zusätzliche Kabinen bereitgestellt, kündigte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung an. Daneben soll in Berlin auch an Schulen geimpft werden, die geeignete große Räume haben. Pro Bezirk sind drei bis vier Schulen geplant. Zudem soll es „kreatives Impfen“ etwa im Naturkundemuseum und im Zoo geben.

Zum Einsatz soll der Impfstoff von Biontech kommen

Ende November hatte die europäische Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder genehmigt. Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) in Deutschland steht aber noch aus.

Dazu berichtete Kalayci von der Konferenz der Gesundheitsminister am Montag, Stiko-Chef Thomas Mertens habe eine Empfehlung bis Donnerstag in Aussicht gestellt – allerdings noch nichts über deren Inhalt gesagt.

Sie rechne damit, dass es wie bei bei den Zwölf- bis Siebzehnjährigen zunächst eine eingeschränkte Empfehlung für chronisch kranke Kinder und erst später eine für alle geben könnte, sagte Kalayci. Dazu habe sie die Bitte geäußert, dass in dem Fall ein Satz angefügt werde, dass nichts dagegen spreche zu impfen, wenn Eltern dies wollten.

Der Kinder-Impfstoff soll europaweit ab dem 13. Dezember ausgeliefert werden

„Auch wenn keine allgemeine Impfempfehlung ausgesprochen wird, könnte man zumindest unterstreichen, dass auch nichts Konkretes dagegen spricht“, sagte sie.

Der Kinder-Impfstoff soll europaweit ab dem 13. Dezember ausgeliefert werden. Da Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht hundertprozentig garantieren könne, dass dann gleich alle Bundesländer Dosen bekämen, sei für Berlin der 15. Dezember als Startdatum gewählt worden, erklärte Kalayci.