Krankenpfleger bekleiden sich mit Schutzkleidung vor einem Krankenzimmer auf einer Intensivstation. Noch sind viele für Covid-19-Patienten reservierte Betten in Berliner Krankenhäusern nicht belegt, doch die Lage verschärft sich Tag für Tag. Foto: Marcel Kusch/dpa

Die Corona-Lage in Berlin verschärft sich nochmals. Laut Lagebericht der Berliner Senats-Gesundheitsverwaltung wurden am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 822 Neuinfektionen mit Covid-19 gemeldet. Mit zwei neuen Todesfällen steigt die Gesamtzahl der Corona-Toten in der Hauptstadt auf 243 an.

Die 7-Tage-Inzidenz ist nunmehr auf 93,8 auf 100.000 Einwohner für die gesamte Hauptstadt angestiegen - deutlich über dem Warnwert von 50, der Berlin als Risikogebiet ausweist. Besonders dramatische Werte erreicht die Inzidenz in Neukölln (188,5), Mitte (143,9) Friedrichshain-Kreuzberg (136,4) und Schöneberg-Tempelhof (113,1)

Bei den drei Corona-Warnampeln ist neben der weiterhin roten 7-Tage-Inzidenz die zweite umgesprungen: Der R-Wert, berechnet auf die vergangenen vier Tage, steht nunmehr mit einem Wert von 1,11 auf Gelb. Auf Grün steht die dritte Warnampel, die die Belegung der für Covid-19-Patienten reservierten Intensivbetten anzeigt. Der Wert von 6,4% liegt zwar weit unter dem Warnwert, ist aber weiterhin angestiegen.

Als Reaktion auf die sich verschärfende Corona-Situation hat der Berliner Senat eine massive Ausweitung der Maskenpflicht und strenge Obergrenzen für Privat-Feiern beschlossen.