Eine Junge hält im Wartebereich eines mobilen Impfzentrums für Kinder ein Stofftier.  dpa

Zum Start der Impfungen für Fünf- bis Elfjährige am Mittwoch haben berlinweit rund 500 Kinder eine Spritze bekommen. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Der größte Teil entfiel mit rund 300 Impfungen auf die drei landeseigenen Impfzentren auf dem Messegelände, im ehemaligen Kongresszentrum ICC und auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel.

In den Berliner Schulen bisher nur wenige Impfungen 

In den Schulen startete die Impfaktion in kleinem Rahmen. Zunächst waren Impfungen nur an einer Schule in jedem der zwölf Berliner Bezirke vorgesehen. Rund 150 Kinder ließen sich dort impfen. Im Naturkundemuseum bekamen rund 50 Fünf- bis Elfjährige ihre erste Impfung. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte das als „kreatives Impfen“ angekündigt. Dafür sind noch weitere „besondere Orte“ im Gespräch. Alle Impfaktionen starteten erst gegen Mittag.

Lesen Sie auch: Pankower Baum-Streit: Klimaschutz gegen Denkmalschutz>>

Eltern müssen beim Impfen immer dabei sein 

Impfungen für Kinder in dieser Altersgruppe sind nur in Begleitung einer erziehungsberechtigten Person möglich - und mit Terminbuchung. Die Corona-Impfzentren sind täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. In den zwölf Schulen sollen Impfungen am Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr möglich sein und dann am Samstag und Sonntag von 9.00 bis 18.00 Uhr. Mobile Impfteams sind der Gesundheitsverwaltung zufolge zu den gleichen Zeiten auch im Naturkundemuseum im Einsatz.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte am vergangenen Donnerstag angekündigt, dass sie die Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren mit Vorerkrankungen und Kontakt zu Risikopatienten empfehlen will. Aber auch gesunde Kinder dieser Altersgruppe sollen bei individuellem Wunsch geimpft werden können.

Lesen Sie auch: Mercedes in Brandenburg auf dem Weg zur 35-Stunden-Woche>>

Für die Fünf- bis Elfjährigen wird ein niedriger dosiertes und anders abgefülltes Präparat im Vergleich zum herkömmlichen Biontech/Pfizer-Impfstoff verwendet. Laut Stiko sollen davon zwei Dosen im Abstand von drei bis sechs Wochen gegeben werden. Für noch jüngere Kinder gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff.