An wichtigen Kreuzungen brennen in Berlin auch nachts die Ampeln. Diese sind nicht betroffen. 
An wichtigen Kreuzungen brennen in Berlin auch nachts die Ampeln. Diese sind nicht betroffen.  imago stock&people / Chromorange 

Autofahrer in Berlin mussten heute Morgen besonders vorsichtig fahren, da im gesamten Stadtgebiet Verkehrsampeln ausgefallen waren. Das gab die Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ Berlin) am Donnerstagmorgen auf Twitter bekannt.

„Im gesamten Stadtgebiet sind Ampeln nach der Nachtabschaltung nicht wieder in Betrieb gegangen“, schreibt die VIZ Berlin. Details zum Ausmaß und zu den Gründen lägen noch nicht vor. Nach Angaben eines Sprechers war der Grund für den Ausfall ein Systemproblem. Nach zwei Stunden war das Problem behoben.

In Berlin werden aber längst nicht alle Ampeln nachts abgeschaltet. An wichtigen Kreuzungen leuchtet es die ganze Nacht hindurch.

Lesen Sie auch: Tablettensucht und Selbstmordgedanken! Dieter Hallervorden: Meine Frau Christiane – und nur sie – war mein Halt!>>

Ab 2023 soll das das Land Berlin übrigens seine mehr als 2.100 Ampeln wieder in Eigenregie betreiben. Seit 2006 macht das die privat betriebene Alliander Stadtlicht GmbH. Mit der Rekommunalisierung geht die Verantwortung an die landeseigenen Grün Berlin GmbH  über. Planung, Bau, Modernisierung, Betrieb und Wartung der Ampelanlagen in Berlin soll künftig die neu zu gründende Grün-Berlin-Tochter GB infraSignal GmbH übernehmen.

Schutz de kritischen Infrastruktur: auch Ampel gehören dazu

„Aufgrund der immer komplexer werdenden Anforderungen an den Schutz Kritischer Infrastrukturen und der notwendigen Umsetzung einer nachhaltigen Verkehrswende gehören Lichtsignalanlagen in die Hände der Stadt“, teilte der CEO des Unternehmens Alliander, Frank Zeeb nach der Vertragsunterzeichnung mit. 

Lesen Sie auch: Sorge wegen illegalen Tierhandels in Berlin: Nach Corona nimmt der Handel mit Hunden noch zu>>

Nach Angaben der Senatsverkehrsverwaltung  aus 2021  gibt es  2.135 Ampeln in Berlin. Im Jahr 2020 gab es 3.160 Totalausfälle, bis September letzten Jahres knapp 2.000, wie es in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Marcel Luthe (fraktionslos) hieß.  Es dauerte durchschnittlich acht Stunden und 19 Minuten, bis ausgefallene Ampeln wieder blinkten. Gründe für den Ausfall waren kaputte Bauteile, Beschädigungen etwa nach Unfällen, eindringendem Regen und Netzschwankungen.