Restaurant Ming Dynastie in der Brückenstrasse in Berlin. China-Restaurants haben in Berlin eine lange Tradition. Auch die Ming Dynastie in der Nähe der Chinesischen Botschaft in Mitte. 
Restaurant Ming Dynastie in der Brückenstrasse in Berlin. China-Restaurants haben in Berlin eine lange Tradition. Auch die Ming Dynastie in der Nähe der Chinesischen Botschaft in Mitte.  Imago / Sascha Steinach 

1923 war nicht nur das Jahr der Hyper-Inflation. Damals ging auch etwas los, was bis heute viele köstlich finden. Einmal die Hundert, bitte. Und zwar in Jahren - für Chinarestaurants.

Man stelle sich ein Lokal vor, das wegen seines Essens „Italien-Restaurant“, „Frankreich-Restaurant“ oder gar „Europa-Restaurant“ genannt würde. Das klänge irgendwie seltsam. Aber mit „China-Restaurant“ funktioniert das. Nicht zuletzt dieser Umstand zeigt, dass es hierzulande mit Gaststätten, die chinesische Küche auf der Speisekarte anbieten, eine besondere Bewandtnis hat. Vor 100 Jahren soll das erste Chinarestaurant Deutschlands eröffnet worden sein – in Berlin. Zeit für eine Spurensuche.

Lesen Sie auch: Wie ich in der Provinz schwitzend mein Berlin, die vermeintliche Chaos-Hauptstadt, verteidigte>>

Das Jahr 1923 gilt bis heute als Schicksalsjahr der jungen Weimarer Republik. Wirtschaft am Boden, der Staat pleite. Die angeworfene Notenpresse ließ die Inflation explodieren. Ein Brötchen beim Bäcker? Kostete bis zu 25 Milliarden Mark. Doch es passierte in jenem Jahr natürlich nicht nur Katastrophales, sondern auch Kulinarisches.

Feine chinesische Küche. 
Feine chinesische Küche.  Marcus Brandt/dpa

„1923 eröffnete das erste chinesische Restaurant in Berlin in der Kantstraße 130b.“ So schreibt es etwa die Bundeszentrale für politische Bildung in einem Aufsatz über Berlin. „Es wurde vom ehemaligen Koch der Gesandtschaft betrieben und hieß „Tientsin“.“

Lesen Sie auch: Schmeckt Bier vom Fass besser? Ja, ABER …! Experte warnt und gibt Ekel-Hinweis>>

„Tientsin“ (wörtlich in etwa „Himmelsfurt-Stadt“) ist eine frühere Bezeichnung für die nordchinesische Stadt und Provinz Tianjin. Heute steht an der Kantstraße 130b/Ecke Leibnitzstraße ein eher unscheinbares Haus mit Brillenladen und Apotheke im Erdgeschoss.

Kantstraße galt als Asia- oder Chinatown der deutschen Hauptstadt

Laut Bundeszentrale kamen erste Chinesen Anfang des 20. Jahrhunderts nach Berlin und studierten zum Beispiel an der Technischen Hochschule Charlottenburg. Am nahen Kurfürstendamm befand sich damals auch die chinesische Botschaft. In den 20ern habe der seit 1902 bestehende Verein chinesischer Studenten sein Büro in der Kantstraße 118 gehabt.

Bis heute gilt die Berliner Kantstraße - sie beginnt am Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche - als Asia- oder Chinatown der deutschen Hauptstadt, wenn auch keineswegs vergleichbar mit amerikanischen Vierteln etwa in San Francisco oder New York.

Berliner Tientsin erstes Chinarestaurant Deutschlands

„In den 20ern war ein Lokal mit außereuropäischer Küche absolut ungewöhnlich“, sagt der Hamburger Historiker Lars Amenda, der sich seit Jahrzehnten mit chinesischer Migrationsgeschichte beschäftigt. „Das Berliner „Tientsin“ ab 1923 war wohl das erste Chinarestaurant in Deutschland, das sich auch an die deutsche Bevölkerung richtete und zum Beispiel junge Intellektuelle und Bohemians anzog.“

Lesen Sie auch: Lobby-Arbeit: DIESE Branche gibt am meisten aus, um politischen Einfluss zu gewinnen>>

Die Lust auf Exotik war groß, wie auch der Erfolg des Berliner Vergnügungstempels Haus Vaterland am Potsdamer Platz zeigte. Zwar gab es auch hier Themenrestaurants, eine spanische Bodega eine amerikanische Bar, eine ungarische Kneipe etwa, die die Welt zumindest in Sachen Deko und Lokalkolorit nach Berlin holte, die Speisen dort waren aber eher bodenständig deutsch.

Anders in den wenigen China-Restaurants, die auch in anderen deutschen Städten eröffneten: In Hamburg sei es zwar ein bisschen eher losgegangen als in Berlin, doch diese Geschichte liege ziemlich im Dunkeln.

Blick in das chinesische Restaurant „Dim sum Haus“. Das traditionsreiche Chinarestaurant  ist das älteste Chinarestaurant in Hamburg und wird seit 1964 in dritter Generation betrieben. 
Blick in das chinesische Restaurant „Dim sum Haus“. Das traditionsreiche Chinarestaurant  ist das älteste Chinarestaurant in Hamburg und wird seit 1964 in dritter Generation betrieben.  Marcus Brandt/dpa 

„Der Polizeibehörde fiel dort schon um 1920 auf, dass Chinesen aus englischen Hafenstädten nach St. Pauli kommen und Lokale und Geschäfte eröffnen mit kantonesischem Essen, weil viele Seeleute aus Hongkong waren. Es gibt aber kaum Infos über diese ganz frühen Stätten.“ Über den Schiffslinienverkehr dürften die Zutaten für die Küchen gut organisiert gewesen sein, etwa Sojasauce, Gewürze, getrockneter Fisch und Tofu.

Lesen Sie auch: Berlin und Brandenburg wollen Ende der Maskenpflicht im ÖPNV! DIESES Datum soll der Stichtag sein>>

Als Beleg eines frühen Chinarestaurants gebe es von 1921 eine Annonce in einem Hamburgführer, sagt Amenda. Inhalt: „Peking - Chop-Suey-Restaurant - first and only Chinese Restaurant in Germany - Jazz music“. Das Restaurant soll in der Straße Fuhlentwiete (Nummer 27) in der Innenstadt gewesen sein. „Es ist jedoch erstaunlich, dass dazu überhaupt keine weiteren Berichte zu finden sind. Vielleicht hat es auch nie eröffnet oder ganz schnell wieder zugemacht.“

Nachkriegszeit: Chinarestaurants als Zeichen der weiten Welt

Die ersten chinesischen Restaurants in Hamburg richteten sich jedenfalls nicht an Deutsche, sondern an chinesische Crews der Dampfschiffe. Es gab auch chinesisch aufgemachte Unterhaltungslokale mit Tanz und Vortänzerinnen. Vom „Neu-China“ habe zum Beispiel Kurt Tucholsky geschwärmt, erzählt Amenda. In der Nazi-Zeit und im Krieg hatte es dann internationale Küche wieder schwerer. Aber sie war keineswegs vollkommen verbannt.

In der Nachkriegszeit galten Chinarestaurants in der jungen Bundesrepublik dann rasch als Zeichen von großer weiter Welt.

Restaurant-Betreiber Dennis Kwong serviert eine Pekingente und weitere Spezialitäten auf einem Tisch im chinesischen Restaurant "Dim sum Haus" in Hamburg.
Restaurant-Betreiber Dennis Kwong serviert eine Pekingente und weitere Spezialitäten auf einem Tisch im chinesischen Restaurant "Dim sum Haus" in Hamburg. Marcus Brandt/dpa

Und heute? Das chinesische Restaurant liegt bei den Erwachsenen in Deutschland laut repräsentativer Yougov-Umfrage auf Platz drei beim Ausländisch-Essengehen – hinter Italienern und Griechen.

Sehr lebendig sind 2023 auch die Klischees über Chinarestaurants: Man bestellt per Nummer („Einmal die 43, bitte“) und die Speisekarten sind laminiert. Es gibt nicht immer Peking-Ente, aber Süß-Sauer mit Schwein, Rind, Ente, Huhn oder gebratene Nudeln mit Fleisch, oft gewürzt mit Glutamat, dem umstrittenen Geschmacksverstärker, der Kopfweh, Gliederschmerzen, gar Übelkeit auslösen kann: das sogenannte Chinarestaurant-Syndrom.

Im Osten ist der Chinese oft ein Vietnamese 

Vor allem in Ostdeutschland werden die Chinarestaurants oft gar nicht von Chinesen, sondern Vietnamesen betrieben, die sich als frühere DDR-Vertragsarbeiter nach der Wende neue Lebensgrundlagen schufen.

Chinesische Süß-sauer-Suppe - ein Klassiker im Restaurant. 
Chinesische Süß-sauer-Suppe - ein Klassiker im Restaurant.  PantherMedia / Bernd Jürgens

Lesen Sie auch: Wintereinbruch mit Schneefall und minus 28 Grad? Wetter-Experte spricht von irrer Trendwende>>

2023 finden sich in Deutschland unzählige chinesische Gaststätten. In Hamburg existiert seit 1964 am Hauptbahnhof das „Dim sum Haus“, das nach eigenen Angaben „älteste Chinarestaurant“ der Stadt. In München gab es in Schwabing 65 Jahre lang (bis 2018) das „Hong Kong“. Und in Berlin nennt sich das seit 1969 existierende „Lon Men“, unweit des Bayerischen Platzes in Schöneberg, „älteste chinesische Gaststätte“.

Dessen Betreiber betonen, dass in China meist an runden Tischen gegessen werde, mit den Gerichten auf einer drehbaren Platte in der Tischmitte. Gastgeber seien stets bemüht, mehr anzubieten als die Gäste essen können. „Äßen die Gäste die gesamten Speisen auf, wäre dies ein Zeichen dafür, dass der Gastgeber zu wenig Essen aufgeboten hätte, was zu einem Gesichtsverlust des Gastgebers führt.“