Kapitän Niels Giffey bringt den Pokal zur Mannschaft. Foto: Michael Hundt

Eishockey war am Nachmittag, am Abend ist in der MB-Arena Basketball. Und was für welcher! Alba bezwingt Oldenburg 89:67 (40:43), gewinnt nach zuletzt fünf vergeblichen Versuchen (zweimal Pokal, zweimal Meisterschaft, EuroCup) endlich unter Star-Trainer Aito Reneses (73) ein Finale und darf zum zehnten Mal den deutschen Pokal in die Vitrine stellen.

Der erste Titel seit 2016, Leverkusen ist jetzt nicht mehr alleiniger Rekord-Pokalsieger. Erfolgreichster Alba-Werfer ist Martin Hermannsson mit 20 Punkten.

Dass es überhaupt so kommen kann, verdanken Berlins Riesen auch über 200 Umbau-Zauberern. Die verwandeln die Arena am Ostbahnhof in absoluter Rekordzeit vom ausverkauften Eis-Palast mit 14.200 Zuschauern in eine rappelvolle Basketball-Hölle mit 14.614 Fans. Wahnsinn! Nach den Eisbären (4:3 nach Verlängerung gegen Mannheim) und Alba die dritten und wahrscheinlich größten Sieger dieses Super-Sonntags. SR