Ex-Albatros Moritz Wagner löste beim NBA-Spiel eine Massenschlägerei aus und bekam einen Schlag auf den Hinterkopf.
Ex-Albatros Moritz Wagner löste beim NBA-Spiel eine Massenschlägerei aus und bekam einen Schlag auf den Hinterkopf. imago images/US Today/Davis

Was war denn da los? Normalerweise gilt Basketball eher als kontaktloser Sport, doch in der amerikanischen NBA flogen jetzt die Fäuste – Auslöser war ausgerechnet ein Rempler des Nationalspielers und Ex-Albatros Moritz Wagner (25) beim Spiel zwischen Detroit Pistons und Orlando Magic. Wagner wurde danach bei der Prügelei zwischen den Teams ausgeknockt.

Der Reihe nach: Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit schob Orlando-Profi Wagner seinen Gegenspieler Killian Hayes über die Seitenlinie heftig in die Bank der Pistons. Hamidou Diallo rempelte den Deutschen von hinten, Hayes schlug ihm dann mit der Faust auf den Hinterkopf. Wagner sackte danach zusammen und fiel auf die Ersatzbank. Danach ging die Rempelei zwischen beiden Teams noch weiter. Der Berliner flog für seinen harten Einsatz genauso vom Feld wie die Pistons-Profis Hayes und Diallo. Das Trio musste in die Kabine.

„Es geht ihm gut“, sagte später Wagners jüngerer Bruder Franz, der ebenfalls für Orlando spielt. Für diese Tumulte zu sorgen sei „das Letzte gewesen, was er tun wollte“. Mehreren Magic-Spielern drohen nun Sperren, weil sie die Bank verließen, um Moritz Wagner zur Seite zu springen. Auch Franz Wagner war dabei. Orlando unterlag 101:121.

„Wir kennen die Regel, aber solche Dinge passieren normalerweise auf dem Feld, nicht auf einer der Bänke“, sagte Franz Wagner: „Man macht sich Sorgen, dass sich der Teamkollege da unten unter der ganzen anderen Mannschaft befindet.“ Franz Wagner kam auf 19 Punkte und sechs Rebounds, Moritz Wagner verbuchte bis zu seinem Rauswurf sieben Punkte.

Lesen Sie hier mehr Sport >>