Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sportmix
Berichte und Interviews aus dem Sport

Schmetterstars: Berlin Volleys hauen alle weg


Urgestein Aleksander Spirovski erlebt in seinem zehnten Jahr bei den Volleys (und Vorgängern) seinen x-ten Frühling.
Urgestein Aleksander Spirovski erlebt in seinem zehnten Jahr bei den Volleys (und Vorgängern) seinen x-ten Frühling.
 Foto: City-Press GbR
Berlin –  

Der Höhenflug des Meisters hält an. Mit 24:0 Punkten wechseln die Berlin Volleys als Bundesliga-Primus ins neue Jahr, in der Champions League steht der Hauptstadtklub in den Play-offs der besten zwölf Mannschaften. „Zu Euphorie besteht aber dennoch kein Anlass. Noch ist nichts passiert“, wiegelt Manager Kaweh Niroomand ab.

Als wertvollste Kraft bei den Volleys erweist sich Neuzugang Robert Kromm. Der 28-Jährige ist mit 184 Punkten erfolgreichster Angreifer der Bundesliga. Auch deshalb ist das Ziel von Niroomand klar fixiert: „Wir wollen wieder ins Endspiel um die Meisterschaft.“ Als härtesten Rivalen stuft Niroomand Generali Haching ein. Dreimal trafen die Volleys in dieser Saison auf die Bayern, siegten dabei zwei Mal im Tiebreak und schieden im Pokal mit 1:3 aus. Bitter! Niroomand: „Damit war eines unserer Saisonziele schon früh weg.“

Teamspirit: Die Volleys überzeugen durch mannschaftliche Geschlossenheit.
Teamspirit: Die Volleys überzeugen durch mannschaftliche Geschlossenheit.
 Foto: City-Press GbR

In der Gruppenphase der Champions League qualifizierten sich die Volleys hingegen mit vier Siegen aus sechs Spielen fürs Achtelfinale, in dem nun aber Vorjahressieger Rubin Kasan wartet. Niroomand: „Eine fast unüberwindbare Hürde.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Sportmix
Aufregung um eine Drohne bei den US Open
US Open in New York

Eine Drohne hat bei den US Open in New York für Aufregung gesorgt. Bei der Night Session wurde sie in das Louis-Armstrong-Stadium gesteuert - und stürzte ab!  Mehr...

Trifft nun auf Roger Federer: Tennisprofi Philipp Kohlschreiber
US Open in New York

Aus 17 mach fünf: Beim letzten Grand-Slam des Jahres haben nur fünf deutsche Profis den Sprung in die dritte Runde geschafft. Nun warten harte Brocken.  Mehr...

Der deutsche Segler Erik Heil (l. mit seinem Partner Thoms Plößel) hat sich im Gewässer vor Rio schmerzhafte Wundverletzungen zugezogen.
Aufregung um Olympia-Gewässer

Starke Verletzungen hat sich der deutsche Segler Erik Heil bei einer Testregatta vor der Bucht von Rio de Janeiro zugezogen. Grund ist das Wasser, sagt er. Stimmt nicht, sagt der Bundesstaat.   Mehr...

Sportmix
Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar

Aktuelle Videos
KURIER auf Facebook

Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln