Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sportmix
Berichte und Interviews aus dem Sport

Einigung im Arbeitskampf: Lockout zu Ende: NHL-Stars kehren in die USA zurück


Im Eishockey geht es hart zur Sache. Hier eine Szene aus der nordamerikanischen Profiliga NHL.
Im Eishockey geht es hart zur Sache. Hier eine Szene aus der nordamerikanischen Profiliga NHL.
 Foto: dapd (Symbolbild)
New York –  

Nach monatelangem Arbeitskampf ist die NHL-Saison gerettet - die Eishockey-Stars Seidenberg, Ehrhoff und Co. kehren von ihren Gastspielen in Deutschland nach Nordamerika zurück.

Am Sonntag einigten sich die Clubbesitzer der nordamerikanischen Profiliga und die Spielergewerkschaft auf die Grundlagen eines neuen Tarifvertrags. „Wir haben uns auf die Rahmenbedingungen verständigt“, sagte NHL-Chef Gary Bettman nach 16 Stunden intensiver Verhandlungen in New York.

Dem Streit, bei dem es in erster Linie um die Verteilung der Gesamt-Jahreseinnahmen von rund 3,3 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) sowie Vorgaben für künftige Spielerverträge ging, waren bereits alle NHL-Spiele bis 14. Januar zum Opfer gefallen.

Wann die restliche Saison beginnen soll und viele Matches ausgespielt werden, war zunächst unklar.

NHL-Stars kehren in die Staaten zurück

Wegen des Lockouts waren viele Stars in europäischen Ligen aufgelaufen, unter anderem auch die deutschen Nationalspieler Dennis Seidenberg, Marcel Goc (beide Adler Mannheim) und Christian Ehrhoff (Krefeld Pinguine). Wie Adler-Sprecher Matthias Fries mitteilte, wurden Seidenberg und der aus Buffalo geholte Jason Pominville nicht mehr für das Spiel am (heutigen) Sonntag nominiert. „Beide fliegen an diesem Montag wieder zurück in die USA“, sagte Fries.

Alle NHL-Cracks hatten bei den DEL-Vereinen Klauseln in ihren Verträgen, wonach sie bei einem Ende des Lockouts umgehend wieder nach Nordamerika zurückkehren können. Auch der EHC München verliert in Blake Wheeler und Paul Stastny zwei Akteure aus Übersee. Beide reisen Anfang der neuen Wochen zurück, wie die Münchner bekanntgaben. „Dass der Lockout irgendwann zu Ende geht, war der sportlichen Leitung des EHC immer klar“, sagte Geschäftsführer Christian Winkler.

Details der Vereinbarung und ein definitiver Vertrag müssten aber noch ausgearbeitet und von den Clubbossen und Spielern endgültig ratifiziert werden. Auch ein Datum für den Saisonstart stand zunächst nicht fest, dem Vernehmen werde ein erster Spieltag zwischen 15. und 19. Januar und danach 48 bis 50 Hauptrundenspiele angepeilt. „Wir müssen alles bis ins kleinste Detail ausarbeiten“, sagte Bettman.

Der neue Kontrakt soll Medienberichten zufolge auf zehn Jahre angelegt sein, mit einer beidseitigen Kündigungsklausel nach acht Jahren.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Sportmix
Die Niederlande sind verdientermaßen Europameister. Das 1:6 von Deutschland war ihr erstes Gegentor im gesamten Turnier.
Debakel im EM-Finale

Deutschlands Hockey-Herren haben den angestrebten neunten EM-Titel klar verpasst und stattdessen ein Debakel erlebt. Das erfolgsverwöhnte deutsche Team kam im Finale gegen die Niederlande mit 1:6 unter die Räder.  Mehr...

Rico Freimuth hier bei dem 1500 Meter Lauf.
Leichtathletik-WM in Peking

Rico Freimuth ist am Ziel. Der Zehnkämpfer verbesserte bei der WM in Peking seine eigene Bestmarke und sicherte sich im letzten Lauf sensationell die Bronzemedaille. Ashton Eaton gewann mit neuem Weltrekord.  Mehr...

Usian Bolt bleibt eine Klasse für sich. Mit mehreren Längen Vorsprung kam er ins Ziel.
Er ist einfach unbesiegbar

Die Usain-Bolt-Festspiele bei der Leichtathletik-WM in Peking gehen weiter. Der Superstar aus Jamaika holte auch mit der 4x100-m-Staffel Gold. Auch bei den Damen holte der Inselstaat den Titel.  Mehr...

Sportmix
Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar

Aktuelle Videos
KURIER auf Facebook

Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln