E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

WM-Kampf gegen Gilberto Ramirez: Arthur Abraham plant Las Vegas dauerhaft

GettyImages-498211138

Arthur Abraham will in Las Vegas boxerisch ein Feuerwerk abbrennen und die US-Fans gewinnen. 

Foto:

Bongarts/Getty Images

Kienbaum -

Im Trainingscamp Kienbaum verprügelt Boxweltmeister Arthur Abraham derzeit reihenweise seine Sparringspartner. Seinem Trainer gefällt das: „Arthur bringt sich wunderbar in Form. Ich glaube, er wird seinen Titel mit Bravour verteidigen“, gibt sich Ulli Wegner für den Kampf am 9. April in Las Vegas gegen Gilberto Ramirez siegessicher.

Der Mexikaner ist allerdings nicht nur 20 Zentimeter größer als Arthur, er verfügt auch über einen riesigen Schwinger. Wegner gelassen: „Das stört uns nicht. Wir machen Ramirez klein“. Und sein Schützling nickt zustimmend. „Ich fühle mich auf gutem Weg zu einer Spitzenform“, strahlt Abraham und verrät: „Wir haben uns auf den großen Auftritt in Las Vegas einmal ganz anders vorbereitet und waren drei Wochen im Höhentraining im bulgarischen Camp in Belmeken. Einsamer ging es nicht. Unsere Abwechslung war es, mit Kubrat Pulew und Jack Culcay die Berge flach zu treten. Wir sind jeden Tag bei tiefem Schnee hinauf auf 2000 Meter. Das hat mir richtig Kraft und eine lange Luft gebracht.“ Nebenbei gewann Arthur noch die interne Schachmeisterschaft.

Nach Las Vegas düsen der Champ, Wegner und Physio Ralf Lewandowski mit Hochgefühl. Arthur kletterte in den USA zwar schon dreimal gegen André Ward, André Dirrell und Edison Miranda in den Ring, weiß aber: „Las Vegas ist noch eine Etage höher angesiedelt. Wenn du dort boxen darfst, gehörst du einfach dazu.“

Der Champ geht nämlich davon aus, dass sein Kampf längst nicht der letzte Auftritt im MGM der Spielerstadt ist: „Ich will mir in Las Vegas einen Namen machen, um vielleicht noch zwei-, dreimal dort boxen zu können. Wenn die Amerikaner sehen, dass wir Deutschen auch ganz gut sind, laden sie uns bestimmt öfter ein.“

Einzig Startrainer Ulli Wegner plagt ein Problem. „Ich kann mich nicht teilen.“ Am gleichen Tag wie Abraham boxt nämlich in Potsdam Wegner-Schützling Jack Culcay um die WBA-WM im Weltergewicht. „Zum Glück habe ich mit Georg Bramowski einen ausgezeichneten Assistenz-Trainer, dadurch können wir an einem Abend auf zwei Hochzeiten tanzen“, meint Wegner. Wir freuen uns auf die Musik. M.H.