E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Annika Hocke (13): Im Sommer geht’s zum Olympia-Trainer

Annika Hocke (13) ist schon deutsche Meisterin.

Annika Hocke (13) ist schon deutsche Meisterin.

Foto:

Hohnschild

Berlin -

„Das will ich auch lernen, Mama!“ Dieser Satz legte den Grundstein für den Erfolg einer deutschen Meisterin. Annika Hocke (13) war erst vier Jahre alt, aber sie wusste schon genau, was sie will: Eiskunstlaufen! Beim Schlittschuhlaufen mit der Familie kam es zu diesem Wunsch. Ein paar Sportler hatten auf der Eisfläche Drehungen geübt. „Das sah so toll aus, dass ich es unbedingt auch können musste!“

Bei so viel Bestimmtheit von einer Vierjährigen konnte ihre Mutter gar nicht nein sagen und unterstützt ihre Tochter seither. Vorher hat Annika sich im Schwimmen versucht. „Dabei war mir immer zu kalt“, sagt sie mit einem Lachen.

Denn sie weiß, dass in der Eishalle wesentlich niedrigere Temperaturen herrschen als in der Schwimmarena. Dort scheint die Berlinerin die Kälte jedoch nicht zu stören. Kein Wunder!

Beim Eislaufen strahlt das Talent so sehr, dass an Frieren nicht mal zu denken ist. Trotz zwei bis drei Stunden hartem Training jeden Tag kam ihr noch nie der Gedanke zu schwänzen! Das glaubt man ihr sofort. Nicht umsonst holte sie Gold bei den deutschen Meisterschaften. Schon lange hat sie sich gewünscht, diesen Titel zu bekommen. Auch wenn die Konkurrenz sehr stark war, wusste sie, dass sie es schaffen kann. Als sie den Sieg in der Tasche hatte, beschreibt sie, war es ein „unvergleichliches Glücksgefühl“.

Die Leidenschaft für ihren Sport sieht man Annika jede Sekunde an. Nicht nur, wenn sie sich auf dem Eis bewegt, sondern auch, wenn sie über das Eiskunstlaufen redet. Immer leuchten dabei ihre Augen.

Mit Begeisterung erzählt sie von ihrem Vorbild Kim Yuna. Gerade gewann die Südkoreanerin bei den Olympischen Spielen Silber. Auf die Frage, was so besonders an Yuna sei, antwortet Annika strahlend: „Einfach alles! Wie sie so über das Eis schwebt, das sieht wahnsinnig toll aus!“

„Mein großes Ziel ist es, eines Tages wie sie bei Olympia anzutreten“ sagt Annika. Ein erster Schritt auf diesem Weg könnte schon im Sommer bevorstehen. Denn da hat sie die Chance auf ein Trainingslager mit Brian Orser in Kanada. Laut Annika ist er „der Trainer“. Schließlich hat er auch schon Yuna trainiert. Für die junge Eiskunstläuferin wäre das also eine tolle Gelegenheit, ihrem Idol ein Stück näher zu kommen.