E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Vertragspoker: Hertha-Schock: Ist Ronny im Sommer weg?

Berlin -

Endet Herthas Aufstieg mit einem Riesen-Knall? Verlässt Ronny, der die Blau-Weißen mit 12 Saisontoren auf Platz 1 schoss, den Verein? Nach der ersten Poker-Runde zwischen Manager Michael Preetz und Ronnys Berater Dino Lamberti sieht es danach aus, dass der Brasilianer im Sommer den Verein ablösefrei verlässt. Scheitert die Vertragsverlängerung an der Kohle?

Preetz sagt nur so viel: „Es gibt eine sportliche Entscheidung: „Wir wollen Ronny behalten. Aber es gibt auch eine wirtschaftliche Entscheidung.“ Und da geht der Daumen runter!

Ronny ist 26 Jahre alt und er will jetzt den Millionen-Vertrag mit dem er für seine Zukunft aussorgen kann. Das ist noch verständlich. Bisher war der Mittelfeldspieler mit dem linken Zauberfuß im Gehaltsgefüge des Klubs nur im mittleren Bereich (rund 700.000 Euro).

Aber jetzt so eine Gehaltserhöhung? Ronny will angeblich weit über 2 Millionen Euro in der nächsten Bundesliga-Saison verdienen. Das kann und will sich Hertha nicht leisten. Auch Luhukay sagt: „Es gibt Grenzen.“

Zwischen den Vorstellungen beider Parteien liegen zurzeit Welten. Preetz und Lamberti gingen ohne Ergebnis auseinander. Bei den ganzen Überlegungen spielt das Geld die wesentliche Rolle. Doch auch Ronnys bisherige Zeit bei den Blau-Weißen wird dabei beachtet. Im Sommer 2010 kam der kleine Bruder von Raffael vom portugiesischen Erstligisten Uniao Leiria. Sowohl in der Aufstiegssaison 10/11 und in der Bundesliga 11/12 war Ronny nur Ersatzspieler.

Erst unter Luhukay blühte der Supertechniker in dieser Saison auf und wurde Stammspieler, spielte ein starkes halbes Jahr. Die Frage bleibt, ob Ronny sein Niveau in der Bundesliga noch verbessern kann. Denn das muss er, um dort mithalten zu können. Auch da bleibt ein sportliches Restrisiko, dass keiner zu teuer bezahlen will.

Stand jetzt beim Poker: Die Tür ist noch nicht ganz zugeschlagen, aber gut sieht es nicht aus. Preetz: „Wir werden weiterhin miteinander reden und versuchen, doch noch Lösungen zu finden.“

Die einzige Hoffnung: Ronny fühlt sich in Berlin, bei Hertha besonders unter Luhukay wohl. Vielleicht sagt sein Herz ja. Vielleicht schaut er auch auf seinen Bruder, der trotz Millionen bei Dynamo Kiew nicht glücklich wurde und nach nur einem halben Jahr wieder ging und jetzt bei Schalke spielt. W. H.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?