E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Salomon Kalou: Schalke kommt uns gerade recht

GYI_514032654

Herthas Salomon Kalou will auch gegen Schalke wieder höher springen als der Gegner.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Berlin -

Zähne klappern, Zittern und schlotternde Knie sollte man bei den Blau-Weißen erwarten. Denn morgen (20.30 Uhr) kommt der Angstgegner ins Olympiastadion. Seit fast zehn Jahren wartet Hertha BSC auf einen Sieg gegen Schalke 04. Angst? Nö! Für Top-Torjäger Salomon Kalou kommen die Gelsenkirchener gerade recht!

Kalou zieht seine Handschuhe aus. Er legt den Kopf leicht in den Nacken, die Mundwinkel gehen nach oben. Angstgegner? Da kann er nur lachen: „Es ist genau der richtige Zeitpunkt, gegen Schalke zu spielen.“ Salomon wirkt tiefenentspannt. Er liebt Drucksituationen, er ist es aus seiner Zeit bei Chelsea London gewohnt, oben mitzuspielen. Die Mannschaft soll ihn deswegen zum Vorbild nehmen, erklärte Trainer Pal Dardai jüngst.

„Wir haben überhaupt keinen Druck. Die wollen doch an uns vorbei und Dritter werden. Wir dürfen uns da jetzt nicht stressen“, sagt Kalou ganz abgezockt. Hertha spielt eine Supersaison. Schalke ist aus der Champions League, der Euro-League und dem Pokal geflogen. Die Mannschaft von André Breitenreiter steht einen Zähler hinter Hertha, sie muss etwas riskieren.

Die Statistik spricht aber für Schalke. Der letzte Hertha-Sieg gegen 04 datiert vom 17. September 2006. Damals standen neben Dardai noch Kicker wie Marko Pantelic und Kevin-Prince Boateng auf dem Platz, Trainer war Falko Götz. Seitdem gab es in 14 Anläufen keinen Dreier mehr.

Kalou sind solche Zahlen völlig egal. Vergangenheit zählt für ihn nicht. Er will mit den Fans im Rücken Punkte einfahren. „Sie haben zuletzt gewonnen, wir verloren. Sie kommen mit viel Selbstvertrauen, aber wir spielen zu Hause. Und dieses Jahr sind wir zu Hause noch ungeschlagen. “

Salomon will den dritten Platz morgen Abend unter Flutlicht, auf neuem Rollrasen und zur Primetime, zementieren. Herthas Angstgegner ohne Punkt zurück nach Hause schicken. Er weiß schließlich, wie man Gelsenkirchen schlägt. Seine persönliche Bilanz: zwei Siege, zwei Remis und zwei Pleiten. Dabei erzielte er drei Buden.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?