E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Roy Beerens: Warten auf Anruf für den Abgang

cp-d1-HBSC-TRG15-04k

Roy Beerens (r.) legt sich beim Training noch immer voll ins Zeug.

Foto:

City-Press GbR

Berlin -

Seine Entscheidung steht: Herthas Flügelflitzer Roy Beerens (27) möchte in diesem Winter den Verein verlassen, weil er keine Chance mehr sieht, seinen Stammplatz zurückzuerkämpfen. Das Schicksal eines Profis, jetzt heißt es nur warten auf den Anruf.
Damit kein Missverständnis entsteht. Der holländische Flügelflitzer, der vor anderthalb Jahren von AZ Alkmaar kam, lässt sich nicht hängen. Im Training gibt er weiterhin Vollgas. Mit dem Herzen ist er noch voll dabei. Doch sein Verstand sagt: Er will spielen – in der Bundesliga – nicht auf der Bank versauern.

„Ja, ich will weg“, sagt Beerens. Doch bisher gab es noch kein gutes Angebot eines anderen Klubs. „Ich telefoniere täglich mit meinem Berater Dick van Burik“, gibt er ehrlich zu.

„Es ist nicht einfach. Ich muss auch an meine Familie denken“, fährt er fort. Frau Richelle, Sohn Jairo (7) und Tochter Noe (4) wollen ein dauerhaftes Zuhause. Daher will Beerens einen langfristigen Vertrag. Genau so ein Bundesliga-Klub wird gesucht.