E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
  • Facebook
  • Twitter

Geduld ist gefragt: Ramos & Raffa bremsen Hertha-Planungen aus

Raffael. Wie geht's mit ihm weiter?

Raffael. Wie geht's mit ihm weiter?

Foto:

City Press

Berlin -

Hertha kommt nicht vom Fleck. Ungeduldig warten die Fans auf weitere Neuzugänge, die den Wiederaufstieg in die Bundesliga klar machen sollen. Doch die Transferaktivitäten sind ins Stocken geraten. Denn dafür müssen wohl erst die Stars Raffael (27) und Ramos (26) verkauft werden.

Dabei sieht es auf den ersten Blick gar nicht so aus, als ob Hertha hinterher hinkt. Mit Sturmtalent Elias Kachunga (20), sowie Mittelfeldspielern Peer Kluge (31) und Marcel Ndjeng (30) trainieren bereits drei Neuverpflichtungen bei Coach Jos Luhukay mit. In den Testspielen wurde aber klar, wo die Probleme der Blau-Weißen liegen: im Sturm. Doch für einen Knipser fehlt das Geld. Könnte der Verkauf von Spielmacher Raffael ändern. Konkrete Verhandlungen gab es noch nicht. Im Gegensatz zu Spekulationen. Hertha bleibt geduldig. Zwar braucht man das Geld, aber das Tafelsilber soll nicht verscherbelt werden.

Das gleiche gilt für den schon lange glücklos agierenden Stürmer Adrian Ramos. Sowohl im Hertha-Spiel als auch auf dem Transfermarkt findet der Kolumbianer keine Bindung. Der Markt selbst kommt erst kurz vor Transferschluss am 31. August richtig in Bewegung. Gut möglich also, dass die beiden auch in den ersten Spielen noch für Hertha auflaufen werden.

SF