E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Erstes Training: Heiße Hertha bibbert sich ins neue Jahr

cp-d1-HBSC-TRG16-07k

Warm ist echt anders. Tolga Cigerci hat sich komplett eingepackt.

Foto:

City-Press GbR

Der Weihnachtsurlaub ist vorbei! Seit Sonntag 14.30 Uhr arbeiten Herthas Profis wieder. Erstes Training im neuen Jahr. Aber was war das für ein Bibberstart der heißen Hertha, die sensationell mit 32 Punkten auf Platz 3 der Bundesliga steht.

Minus 10 Grad am Schenckendorffplatz, die Spieler haben sich dick mit Pudelmützen, Schals und Handschuhen eingepackt. Stammtorwart Thomas Kraft betrat um 14.26 Uhr als Erster den Rasen. Er ist nach seiner Schulterverletzung wieder da.

cp-d1-HBSC-TRG16-21k

Auch Ronny bibbert.  

Foto:

City-Press GbR

Zwei Minuten später kam Cheftrainer Pal Dardai und erlebte einen warmherzigen Neujahrsempfang. Die rund 400 Fans hatten eine Gasse gebildet und klatschten für Dardai Beifall. Dardai: „Das ist eine schöne Sache. Im Sommer kamen ja auch die Fans. Aber dass bei dieser Kälte so viele zum ersten Training kommen, ist klasse.“

Zuvor gab es in der Kabine eine Ansprache des Coaches: „Wir wollten im letzten Jahr stolze Herthaner sein. Das haben wir geschafft. In der Jahreswertung 2015 liegen wir auf Platz 6. Doch darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Es muss weiter hart gearbeitet werden.“

Gesagt, getan! Erst liefen die Profis ein paar Runden, dann ein paar Kurzpassübungen und danach gleich schon Trainingsspiele. Dardai teilte den 30-köpfigen Kader in vier Mannschaften mit sieben Profis ein.

cp-d1-HBSC-TRG16-13k

Pal Dardai scheint die Kälte nichts auszumachen. 

Foto:

City-Press GbR

Stürmer Julian Schieber (nach Knie-OP wieder dabei) und Keeper Kraft machten dagegen individuelles Training. Dardai: „Thomas ist wieder fit. Er entscheidet selbst, wie er trainiert. Der Konkurrenzkampf ist eröffnet.“ Kraft muss sich seinen Stammplatz von Rune Jarstein zurückerobern.

149046000F9F4741

Sollte sich Änis Ben-Hatira zum Vorbild nehmen.

Foto:

dpa

Gab es bei der Kabinenansprache auch ein neues Saisonziel wie etwa den Europacup? Dardai scherzte: „Es wurde nur über den Euro gesprochen. Der Urlaub war diesmal teurer.“ Bisher wehren sich noch alle Herthaner, öffentlich über Europa- oder Champions League zu sprechen. Dardai: „Wir müssen erstmal vernünftig in die Rückrunde starten. Wenn das klappt, kann man sich über neue Ziele unterhalten.“

Erst 40 Punkte, dann Mund auf. Hertha bleibt heiß – trotz Kälte.


nächste Seite Seite 1 von 2