E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Berliner auf der Suche: 5 Mio. für Hertha BSCs Heldenbrust

Zuletzt jubelte Lustenberger mit der Bahn als Trikotsponsor.

Zuletzt jubelte Lustenberger mit der Bahn als Trikotsponsor.

Foto:

City-Press GbR

Berlin -

In genau vier Wochen beginnt das neue Fußball-Jahr 2015/16. Aber noch steht Hertha BSC nackt da. Oben ohne, genauer gesagt. Die Deutsche Bahn steigt nach neun Jahren als Haupt- und Trikotsponsor des Bundesligisten aus.

Ein neuer Partner ist noch nicht fix. Der KURIER blickt hinter die Kulissen und erklärt den Stand der Verhandlungen.

Beinahe wäre schon alles in Sack und Tüten gewesen. Und es wäre ein echter Knaller gewesen. Trikotsponsering 2.0, ach was, 3.0.

Wie der KURIER erfuhr, wollte das Berliner Internet-Phänomen „Rocket Internet“ auf die blau-weiße Heldenbrust. „Rocket Internet“ ist sozusagen eine Startrampe für Startup-Unternehmen, das Sprungbrett für die nächste ganz heiße Geschäftsidee der virtuellen Welt.

Bei Hertha wäre die Rakete nicht nur auf dem Trikot geflogen. Hertha und Vermarkter Sportfive bastelten an einer noch größeren Lösung mit mindestens acht zusätzlichen Fernsehbanden für die Vermarktung.

Hintergrund: „Rocket Internet“ auf der Brust, dazu das neue Projekt – etwa „Helpling“, „home24“ oder foodpanda“ auf den Banden. Bingo!

Denkste! Denn Hertha ist eben kein Billigheimer auf dem Werbemarkt. Fünf Millionen Euro pro Saison sollen schon fließen (plus Prämien für außergewöhnliche Erfolge). Die Deutsche Bahn knipste die „Fahrkarte Hauptstadtklub“ zuletzt bei geschätzt 4,5 Millionen.

Für „Rocket Internet“ aber war der für die verlockende XXL-Variante aufgerufene, deutlich höhere Betrag dann doch um ein paar Glitzerstücke zu viel. Beide Seiten bedauerten sehr. Hertha spürte aber auch deutlich, was möglich sein könnte – und sieht Sportfive mehr denn je in der Pflicht, einen guten Deal festzuzurren. Zum Nennpreis – oder natürlich gerne darüber.

Ingo Schiller, Herthas Finanzboss, bleibt in dem immer heißer werdenden Pokerspiel dennoch gewohnt gelassen. „Wir geben zum Stand von Verhandlungen keine Auskunft. Wir sind sehr zuversichtlich, dass Sportfive für Hertha BSC einen passenden Partner als Hauptsponsor finden wird. Dass wir als Verein in der Innovations-Stadt Berlin auch zu neuen und perfekt zugeschnittenen Angeboten in der Lage sind, versteht sich von selbst.“

Also geht die Suche erstmal weiter. Eine Spur führt in Richtung Flughafen BER, aber dort nicht in den Bewirtschaftungs-Bereich. Es könnt eine Fluglinie werden (aber nicht Etihad). Oder ein großes internationales Logistikunternehmen. Oder vielleicht etwas ganz anderes. Oben ohne wird Hertha schon nicht ins neue Fußballjahr gehen müssen.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?