E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Glück im Unglück: Eisbären: Entwarnung für Tyson

Tyson Mulock musste mit Schmerzen vom Eis.

Tyson Mulock musste mit Schmerzen vom Eis.

Foto:

City-Press GbR

Berlin -

Der Eishockey-Gott hat doch noch ein Herz für die Eisbären. Bei der Niederlage gegen Krefeld (3:4 nach Verlängerung) war auch Pech dabei. Dafür hatte Tyson Mulock Glück im Unglück.

Der Stürmer hat nach einem Kniecheck zwar immer noch Schmerzen. Aber die Untersuchungen ergaben: Kein Riss, kein Bruch, es bleibt bei der Prellung und Bänderdehnung. Vorwürfe an Krefelds Akdag wegen des Checks gibt es nicht. Bären-Kapitän Andre Rankel: „Das war unglücklich, keine Absicht.“

Mit Absicht wurde auch die 2:0-Führung nach einen Super-Auftaktdrittel nicht hergegeben. Aber scheinbar wollte der eine oder andere die Partie irgendwie über die Runden schaukeln. Rankel sauer: „Bei manchen war der Kopf nicht im Spiel und es wurden einige Schritte weniger gemacht. Das ist nicht zu akzeptieren. Darüber müssen wir reden.“


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?